Zum 125. Geburtstag von Walter Benjamin

15.07.2017

Heute wäre Walter Benjamin 125 Jahre alt geworden.

Benjamin wurde am 15. Juli 1892 als erstes von drei Kindern in Berlin geboren, seine Familie gehörte dem assimilierten Judentum an. Er studierte Philosophie, deutsche Literatur und Psychologie in Freiburg im Breisgau, München und Berlin. 1915 lernte Benjamin den Mathematikstudenten Gershom Scholem kennen; die beiden blieben ein Leben lang befreundet. 1917 heiratete Benjamin Dora Kellner, mit der er einen Sohn bekam. Ihre Ehe hielt 13 Jahre. Benjamin promovierte 1919 mit der Arbeit Der Begriff der Kunstkritik in der deutschen Romantik bei Richard Herbertz. 1923/24 ging er nach Frankfurt am Main mit dem Ziel, sich dort zu habilitieren. In Frankfurt lernte er Theodor W. Adorno und Siegfried Kracauer kennen, mit denen ihn eine tiefe Freundschaft verband. Sein Versuch, sich mit der Arbeit Ursprung des deutschen Trauerspiels an der Frankfurter Universität zu habilitieren, scheiterte allerdings. Aufgrund seines Interesses für den Kommunismus verbrachte Benjamin mehrere Monate in Moskau. Zu Beginn der 1930er Jahre verfolgte Benjamin gemeinsam mit Bertolt Brecht publizistische Pläne und arbeitete für den Rundfunk. Durch die Machtübernahme der Nationalsozialisten war Benjamin gezwungen, im September 1933 ins Exil zu gehen. 1939 wurde er im französischen Nevers für drei Monate mit anderen deutschen Flüchtlingen in einem Sammellager interniert. Im September 1940 scheiterte sein Versuch, über die Grenze nach Spanien zu gelangen. Um seiner bevorstehenden Auslieferung an Deutschland zu entgehen, nahm er sich am 26. September 1940 in Portbou/Spanien das Leben.

Im Suhrkamp Verlag erschien zuletzt Band 9 der Werkausgabe Walter Benjamins.