RAIN DOGS
 

Unruhen bekämpfen, Herzschmerz und Fälle aufklären, die aber nicht vor Gericht gebracht werden dürfen, darin ist Sean Duffy als katholischer Bulle in Nordirland inzwischen Spezialist.


Die Journalistin Lily Bigelow wird im Hof von Carrickfergus Castle, wo sie sich allem Anschein nach über Nacht hat einschließen lassen, tot aufgefunden. Selbstmord, glaubt man, aber ein paar Dinge geben Sean Duffy zu denken, und er weigert sich, es dabei zu belassen. Duffy findet heraus, dass Bigelow an einer verheerenden Enthüllung in Sachen Korruption und Amtsmissbrauch innerhalb der höchsten Regierungskreise Großbritanniens und darüber hinaus gearbeitet hat. Und so sieht er sich mit zwei schwerwiegenden Problemen konfrontiert: Wer hat Lily Bigelow umgebracht? Und was wollte er oder sie damit vertuschen?

 

 

Adrian McKinty spricht über das »locked room mistery«

Pressestimmen zu Rain Dogs

»Eine der ganz großen Krimiserien. Brillant!«

The Sun

Kommentare zu Rain Dogs

(5)
Grandios! Zuerst hatte ich ein wenig Bedenken, ob es gut ist, erst mit dem fünften Band der Sean-Duffy-Reihe zu beginnen. Aber meine Sorgen waren zum Glück unbegründet. Es wurde zwar manchmal Bezug auf einen alten Fall genommen, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass mir jetzt etwas grundlegendes fehlen würde.
Hut ab vor dem Autor, er hat es wirklich geschafft, mit Duffy einen ganz besonderen Charakter zu erfinden. Ich mag diesen Protagonisten sehr, bei seinen Gedankengängen musste ich nicht nur einmal laut auflachen und ich habe auf jeder Seite mit ihm mitgefiebert. Auch seine Kollegen, McCrabban, genannt „Crabbie“ und der junge Lawson finde ich toll getroffen. Ich musste mich immer wieder daran erinnern, dass Sean Duffy tatsächlich eine fiktive Figur darstellt und ich ihn nicht mal kennenlernen kann. Dieses Werk, in dem wir den Fall und die Ermittlungen aus der Sicht von Duffy miterleben ist für mich ein wahrer Pageturner. Die Spannung wurde gleich zu Anfang stark angehoben und ließ auf keiner einzelnen Seite nach, was für mich einen wahren Thriller ausmacht. Mit dem Schluß hätte ich absolut nicht gerechnet und ich habe es sehr genossen, ständig mit Wendungen überrascht zu werden. Irland wird sehr düster dargestellt mit enorm viel Regen und wolkenverhangenen Tagen, aber auch das passte absolut zu der Geschichte.
chipie2909, 20.02.2017
Als eine begeisterte Leserin der Buchreihe um Sean Duffy habe ich mit Spannung auf »Rain Dogs« gewartet. Das Warten hat sich gelohnt. Am Ende des Buches war ich traurig, dass es aus war, ich hätte noch viele Stunden weiter in dem Buch versinken können. Ich liebe die Figur Sean Duffy. Diesmal war der trockene Humor, der die Buchreihe außerdem auszeichnet sogar noch besser. Besonders am Anfang habe ich mehrfach lachen müssen und trotzdem ist es ein ernster und äußerst fesselnder Krimi. Grandios geschrieben. Ich bleibe ein Fan von Sean Duffy und Adrian McKinty.
Ilona, 19.02.2017
Mir gefällt es, wie dieser Kriminalfall in das politische Zeitgeschehen eingebunden ist. Das macht die Geschichte sehr authentisch und sorgt zusätzlich für Spannung, dabei ist der Fall ohnehin schon sehr spannend und rätselhaft.
Ein fesselnder Kriminalroman mit einer ganz besonderen Atmosphäre, den ich nur empfehlen kann.
leseratte1310, 05.02.2017
»Adrian McKinty haut einen vom Hocker.«
Ian Rankin, 03.06.2016
»Vergnüglich und augenöffnend«
Val McDermid, 03.06.2016
 

Aus dem Englischen von Peter Torberg

D: 14,95 €
A: 15,40 €
CH: 21,90 sFr

NEU
Erschienen: 06.02.2017
suhrkamp taschenbuch 4747
Klappenbroschur, 404 Seiten
ISBN: 978-3-518-46747-3
Auch als eBook erhältlich

Im Original erschienen unter dem Titel Rain Dogs (Serpent's Tail).