Die Erde ist ein einziger Erfahrungsraum geworden. Ereignisse wie der 11. September, der Irakkrieg, die Fußballweltmeisterschaft werden rund um den Globus wahrgenommen – aus verschiedenen Perspektiven. Die Reihe Generation Global beleuchtet die Konsequenzen dieser gemeinsamen globalen Gegenwart. Der Tenor der Betrachtungen lautet: Es gibt kein Zurück mehr in unsere nationalen Schneckenhäuser. Wir müssen die Welt im Miteinander gestalten, im Gegeneinander wird sie zerstört. Das ist die Lage der Generation Global.

 

Für den Sammelband Generation Global hat der Münchner Soziologe Ulrich Beck Beiträge internationaler Wissenschaftler und Journalisten zusammengestellt. Sieben Klassiker der Globalisierungsliteratur bieten darüber hinaus die Gelegenheit, die in der Anthologie zentral zusammengefassten Thesen thematisch zu vertiefen. Für die Neuausgabe wurden die Bände aktualisiert und zum Teil erheblich erweitert.