Peter Weiss
Die Ermittlung

Peter Weiss
© Andrej Reiser

Oratorium in elf Gesängen

2 Damen, 28 Herren, Doppel- und Mehrfachbesetzung möglich, 1 Dekoration

UA: 19.11.1965

Synopse

Auf den Dokumenten des Auschwitz-Prozesses basierend, läßt Weiss Richter, Zeugen und Angeklagte auftreten. Seine szenische Collage dient insbesondere der Anklage der deutschen Großindustrie, die Nutznießer der KZ-Greuel gewesen ist.

UA: zeitgleich am 19.10.1965:
Freie Volksbühne Berlin
Regie: Erwin Piscator
Deutsche Akademie der Künste, Berlin
Regie: Karl von Appen, Lothar Belag, Erich Engel, Manfred Wekwerth, Konrad Wolf
Theater der Stadt Cottbus
Staatstheater Dresden
Regie: Heinz Pietzsch
Städtische Bühnen Essen
Regie: Erich Schumacher
Städtische Bühnen Gera
Regie: Jürgen Kern
Volkstheater Rostock
Regie: Hans Anselm Perten
Schauspiel Köln
Regie: Joachim Mühsam
Landestheater Halle/Leuna
Regie: Klemm, Kramer Röpke, Veth,
Royal Shakespeare Company London
Regie: Peter Brook
Meininger Theater
Regie: Dieter Groß
Münchner Kammerspiele
Regie: Paul Verhoeven
Friedrich-Wolf-Theater Neustrelitz
Regie: Reiner R. Lange
Hans-Otto-Theater Potsdam
Regie: Peter Kupke
Württembergisches Staatstheater Stuttgart
23.11.1965
Regie: Peter Palitzsch
Nationaltheater Weimar
Regie: Helmut Pollow

« Zurück zum Überblick