»Der wahre Brief ist seiner Natur nach poetisch.« Novalis

Alle namhaften Schriftsteller haben sie leidenschaftlich geschrieben: Briefe. Ob an die oder den Geliebten, die Eltern, das Kind oder einen Freund und allzu oft auch an Schriftstellerkolleginnen und -kollegen.

Briefwechsel offenbaren ihren Lesern nicht nur unbekannte, sehr persönliche Facetten ihrer Autoren, ihre Sehnsucht und Leidenschaft oder ihre Wut und Zweifel, in ihnen werden große Freundschaften, verzweifelte Liebesgeschichten sichtbar. Oft bieten sie noch weit mehr als das, sind Spiegel der Gesellschaft und des Zeitgeistes, sind Mittel der Auseinandersetzung mit dem eigenen und mit fremden Werken.