Gesund zu bleiben oder zu werden wird immer mehr zum individuellen Problem. Das Gesundheitswesen zu Anfang des 21. Jahrhunderts ist zu einer Quelle neuen wirtschaftlichen Profits geworden. Dieser dramatische Paradigmenwechsel bleibt nicht ohne Konsequenzen für die gesellschaftliche Position der Humanmedizin, für ihre Ziele, ihre Methoden, ihre Ethik und ihr Menschenbild. Im ärztlichen Alltag tritt die Kunst des Heilens, die Medizin als heilende und helfende Kraft, zunehmend in den Hintergrund – zugunsten einer profitangepassten Heilungsindustrie.

Gleichzeitig entwickelt sich die medizinische Forschung in rasanten Schritten und wirft dabei immer wieder neue ethisch-moralische Fragen auf. Moderne Gentechnik, Hirnforschung und psychologische Vorgänge gehören zu den spannendes Fragestellungen unserer Zeit.