Branko Milanovic

Branko Milanović, geboren 1953, ist Wirtschaftswissenschaftler und zählt zu den weltweit angesehensten Experten auf dem Gebiet der Einkommensverteilung. Er war unter anderem leitender Ökonom der Forschungsabteilung der Weltbank. Zurzeit ist er Senior Scholar am Luxembourg Income Study Center und Visiting Presidential Professor an der City University of New York.

Preise

Hans-Matthöfer-Preis für Wirtschaftspublizistik 2018

15.02.2018

Branko Milanović wird für sein Buch Die ungleiche Welt – Migration, das Eine Prozent und die Zukunft der Mittelschicht mit dem Hans-Matthöfer-Preis für Wirtschaftspublizistik 2018 ausgezeichnet.

Die Jury begründet ihre Entscheidung wie folgt: »Branko Milanović hat in den vergangenen Jahren maßgeblich zum Verständnis des Problems der globalen Ungleichheit beigetragen ... Milanović löst in seinem Buch einen vermeintlichen Widerspruch auf: Zwar hat die Ungleichheit zwischen Schwellen- und Industrieländern durch die Globalisierung abgenommen ... Innerhalb vieler entwickelter Länder hat das Einkommensgefälle jedoch teilweise drastisch zugenommen. Der frühere Weltbank-Ökonom hat damit die Grundlage gelegt, zielgenaue Instrumente zu entwickeln, die es erlauben, die Ungleichheit wieder zu reduzieren.«

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis soll Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler und -wissenschaftlerinnen ehren, die jenseits der volkswirtschaftlichen Standardtheorie oder des makroökonomischen Mainstreams neue Antworten auf die großen wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Herausforderungen suchen. Ausgelobt wird der Preis jährlich von der Hans-und-Traute-Matthöfer-Stiftung in der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Bruno-Kreisky-Preis 2016

03.01.2017

Branko Milanović wird für sein Buch Die ungleiche Welt mit dem Bruno-Kreisky-Preis für das Politische Buch 2016 ausgezeichnet. Der Preis wird von der Bildungsorganisation der SPÖ und dem Karl-Renner-Institut gemeinsam verliehen. »In seiner ebenso profunden wie inspirierenden Studie führt Milanović Fragen wie u.a. ›Wem hat die Globalisierung genützt, wem geschadet?‹ oder ›Was sind die Effekte auf die globale Einkommensungleichheit?‹ zusammen und fokussiert seine Analyse auf die Bestimmungsgründe der weltweiten Verteilung von Arbeits- und Kapitaleinkommen«, heißt es zur Begründung der Preisvergabe an Milanović.