Deniz Utlu

Deniz Utlu
© Heike Steinweg

Deniz Utlu, geboren 1983 in Hannover, studierte Volkswirtschaftslehre in Berlin und Paris. Von 2003 bis 2014 gab er das Kultur- und Gesellschaftsmagazin freitext heraus. Sein Debütroman, Die Ungehaltenen, erschien 2014 und wurde 2015 im Maxim Gorki Theater für die Bühne adaptiert. Von 2017 bis 2019 schrieb er für den Tagesspiegel die Kolumne Einträge ins Logbuch. Außerdem hat er Theaterstücke, Lyrik und Essays verfasst (u. a. für FAZ, SZ, Tagesspiegel und Der Freitag). Er forscht am Deutschen Institut für Menschenrechte und veranstaltet am Maxim Gorki Theater die Literaturreihe Prosa der Verhältnisse.

Preise

»Text & Sprache« (Shortlist) 2020

20.02.2020

Deniz Utlu steht mit seinem Buch Gegen Morgen auf der Shortlist für den Literaturpreis »Text & Sprache« 2020.

Der Preis bildet das zeitgenössische Phänomen fließender Gattungsgrenzen und das genreüberschreitende Schaffen junger Autoren ab und berücksichtigt vielfältige Formen von Text und Sprache. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird am 10. Oktober 2020 in Frankfurt am Main verliehen.

Literaturpreis der Landeshauptstadt Hannover 2019

21.06.2019

Deniz Utlu erhält den mit 10.000 Euro dotierten Literaturpreis der Landeshauptstadt Hannover.

Die Jury würdigt den 1983 in Hannover geborenen Schriftsteller sowohl für seinen Debütroman Die Ungehaltenen als auch für seine Arbeit als Dramatiker, Kolumnist, Lyriker, Essayist, Herausgeber und Veranstalter.

In der Begründung der Jury heißt es: »Deniz Utlu verhandelt in seinen Texten pointiert und plastisch die zentralen Themen Identität, Familie und Zugehörigkeit. In seinem Debüt Die Ungehaltenen erzählt er von zwei Nachkommen der Gastarbeitergeneration und ihrer Auseinandersetzung mit ebendieser; Menschen, die Deutschland mit aufgebaut, dafür allerdings nie öffentliche Anerkennung erfahren haben. Sein Buch verschafft der Lebensrealität beider Generationen Gehör.«