Natan Zach

Natan Zach lebte über zehn Jahre in England und lehrte hebräische und vergleichende Literaturwissenschaft in Haifa. Er übersetzte Werke von Brecht, Büchner, Celan, Dürrenmatt, Frisch, Kleist und Lasker-Schüler. Er ist für sein Werk mit zahlreichen nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet worden. Seine Gedichte wurden häufig vertont; etliche gehören heute zur israelischen Popmusik. Natan Zach gilt als bedeutendster Lyriker Israels. Er starb am 6. November 2020 in der Nähe von Tel Aviv.

Zuletzt erschienen

Pressestimmen

»Ein Erneurerer der hebräischen Lyrik«

Beate Tröger, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Nachrichten

Kommentieren

Weitere Informationen

Druckversion (PDF)