Oswald Egger

Oswald Egger
© Susanne Schleyer

Oswald Egger wurde 1963 in Lana/Südtirol geboren. Seine Prosa und Gedichte sind in mehrere Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet. Seit 2011 ist er Professor für Sprache und Gestalt an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel. 2014 erhielt er das Villa-Massimo-Stipendium. Oswald Egger lebt auf der Raketenstation Hombroich.

Preise

Österreichischer Buchpreis (Longlist) 2017

05.09.2017

Oswald Egger steht mit Val Di Non auf der Longlist des Österreichischen Buchpreises 2017.

Aus den zehn Titeln der Longlist wählt die fünfköpfige Jury fünf Werke für die Shortlist aus. Ziel des Wettbewerbs ist es, die Qualität und Eigenständigkeit der österreichischen Literatur zu würdigen und ihr im gesamten deutschsprachigen Raum die gebührende Aufmerksamkeit zu verschaffen. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert.

Georg-Trakl-Preis für Lyrik 2017

18.08.2017

Oswald Egger erhält den Georg-Trakl-Preis für Lyrik 2017.

In der Begründung der Jury hieß es: »Seine umfangreichen, kunstvoll komponierten Gedichtbücher beeindrucken durch die außerordentliche evokative Kraft, Kühnheit, Originalität und Musikalität der Sprache.« Die Auszeichnung wird seit 1952 anlässlich runder und halbrunder Geburts- oder Todestage des Dichters Georg Trakl vergeben und ist mit 8.000 Euro dotiert.

outstanding artist award für Literatur 2014

23.04.2014

Oswald Egger erhält den outstanding artist award für Literatur 2014.

Der outstanding artist award für Literatur 2014 wird an eine österreichische Autorin oder einen österreichischen Autor mittlerer oder jüngerer Generation vergeben, die wichtige literarische Veröffentlichungen vorweisen können.

Villa Massimo Stipendium 2014

10.06.2013

Der Schriftsteller Oswald Egger erhält das »Villa Massimo Stipendium« 2014.

Das Stipendium gilt als eine der wichtigsten Auszeichnungen Deutschlands für herausragende Künstler.

Karl-Sczuka-Preis 2013

19.07.2013

Der Schriftsteller Oswald Egger und die Regisseurin Iris Drögekamp erhalten den vom Südwestrundfunk (SWR) gestifteten Karl-Sczuka-Preis 2013 für Hörspiel als Radiokunst. Sie werden für das Radiostück Linz und Lunz ausgezeichnet. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 12.500 Euro verbunden. Das Preiswerk, eine Produktion des SWR, wurde am 7. März 2013 in SWR2 gesendet.

Der international renommierte Karl-Sczuka-Preis wird jährlich an die »beste Produktion eines Hörwerks, das in akustischen Spielformen musikalische Materialien und Strukturen benutzt«, verliehen. Er ist nach dem Hauskomponisten der SWF-Gründerjahre benannt und wurde erstmals 1955 vergeben.

Professur Muthesius Kunsthochschule in Kiel 2011

Oswald Egger übernimmt die neu geschaffene Professur »Sprache und Gestalt« an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel. Der Ruf beinhaltet zusätzlich die Definition und Ausgestaltung der deutschlandweit einzigen Stelle dieser Art auf Lebenszeit.

Oskar-Pastior-Preis 2010

26.02.2010

Der Dichter Oswald Egger erhält den mit 40.000 Euro dotierten Oskar-Pastior-Preis 2010. Oswald Egger, so das Urteil der Jury, erkunde in seinem Werk die vielstimmigen Erscheinungs- und Wahrnehmungsformen von Welt in Sprache. »Mit Spielwitz und Risikofreude macht er noch die entlegensten Vokabularien und Wortschätze zum Material seiner mathematisch-poetischen Versuchsanordnungen und treibt so die Traditionen experimentellen Schreibens voran.«

Karl-Sczuka-Preis 2010

Der vom Südwestrundfunk (SWR) gestiftete Karl-Sczuka-Preis 2010 für Hörspiel als Radiokunst geht an Oswald Egger und die Regisseurin Iris Drögekamp. Sie werden für das Radiostück Ohne Ort und Jahr ausgezeichnet, das als Produktion des SWR am 21. Mai 2010 urgesendet wurde.
Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 12.500 Euro verbunden.
Begründung der Jury: »Das Hörstück Ohne Ort und Jahr des Dichters Oswald Egger setzt die zeitliche Linearität der Sprachfolge durch gegenläufige Textspuren und Satzinseln außer Kraft. Die Regisseurin Iris Drögekamp komponiert daraus einen fünfstimmigen poetischen Raum, in dem sich ›Wort für Wort‹ imaginative Prozesse entzünden: Aus wuchernden Wortschätzen entsteht suggestives sprachliches Geschehen von großer Sinnlichkeit. Oswald Egger und Iris Drögekamp ist mit Ohne Ort und Jahr ein beglückendes Hörwerk gelungen.«, so Kulturstaatsministerin Christina Weiss.
Der Karl-Sczuka-Preis gilt als international bedeutende Auszeichnung für avancierte Werke der Radiokunst. Er wird jährlich an die ›beste Produktion eines Hörwerks, das in akustischen Spielformen musikalische Materialien und Strukturen benutzt‹, verliehen.

Preis der Stiftung Buchkunst 2010

Oswald Egger erhält für Die ganze Zeit den »Preis der Stiftung Buchkunst« für das schönste Buch 2010. Der »Preis der Stiftung Buchkunst« wird seit 1984 jährlich verliehen und ist vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gestiftet. Preiswürdig sind Bücher, die ein außerordentlich hohes Engagement des Verlages und aller an der Herstellung Beteiligten zeigen und die in ihrer Ausstattung und Gestaltung Impulse für die moderne Buchgestaltung geben.

H.C.Artmann-Preis 2008

13.11.2008

Der 1963 in Südtirol geborene Oswald Egger hat den mit 10.000 Euro dotierten H.C. Artmann-Preis 2008 erhalten. Die Stadt Wien vergibt diese Auszeichnung im Zwei-Jahres-Rhythmus für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Lyrik an Autoren mit Wohnsitz in Wien und einem intensiven Wienbezug in ihren Werken oder einer Verbindung zum Werk H.C. Artmanns.

Peter-Huchel-Preis 2007

20.08.2007

2007 erhält Oswald Egger den Peter-Huchel-Preis für deutschsprachige Lyrik für seinen im Verlag Ulrich Keicher (Warmbronn) erschienen Band Tag und Nacht sind zwei Jahre.
Das Werk Eggers, so die Jury in ihrer Begründung, zeichne sich aus durch einzigartige sprachschöpferische Kraft. Der preisgekrönte Band sei eine magische Sprachwanderung durch vegetative Welten. Durch unablässiges Flechten an den Sprach- und Naturstoffen entstünden vielschichtige, flimmernde, poetisch interferierende Texte.
Christian-Wagner-Preis 2006

09.05.2006

Der im Jahr 2006 zum achten Mal zu vergebende Christian-Wagner-Preis, vornehmlich einem lyrischen Werk zugedacht, geht an den aus Südtirol stammenden Dichter Oswald Egger, Jahrgang 1963.
Die Jury des Christian-Wagner-Preises - Jutta Bendt (Marbach), Dr. Bettina Schulte (Freiburg), Joachim Kalka (Stuttgart), Dr. Rainer Moritz (Hamburg), Dr. Florian Höllerer (Stuttgart) - spricht dem Autor einstimmig den Preis zu »für seine außerordentliche Begabung, sprachlich zugleich die Fülle der erstaunlichen Natureinzelheiten zum Ausdruck zu bringen und das überwältigende Kontinuum der Gesamtnatur. Er läßt sich gleichzeitig radikal auf das winzige Detail der Naturwelt ein und auf ihre unausschöpfliche sinnliche Größe - und er hat für dieses Ineinander eine eigene Sprache, eine Sprache, die sich der mitreißend präzisen Vielfalt der Erscheinungen so verschrieben hat, daß man sagen darf: Dieser Dichtung kommt der nach Christian Wagner benannte Preis im Besonderen zu.«
Der Christian-Wagner-Preis wird in zweijährigem Turnus verliehen und ist mit 5.000 Euro dotiert; bisher wurden ausgezeichnet: Richard Leising, Tuvia Rübner, Johannes Kühn, Karl Mickel, Friederike Mayröcker, Michael Donhauser und Dorothea Grünzweig. Die Christian-Wagner-Gesellschaft e.V. in Leonberg-Warmbronn ist Stifterin des Preises, im vorliegenden Fall trägt die Berthold Leibinger Stiftung das Preisgeld.

Christian-Wagner-Preis 2006
Karl-Sczuka-Förderpreis 2004
Stipendium des Deutschen Literaturfonds 2003
Fellowship Literatur der Stiftung Insel Hombroich/Raketenstation 2002
Lyrikpreis Meran 2002
Preis der Stiftung Buchkunst (Die schönsten deutschen Bücher) 2002

Nichts, das ist wird von der Stiftung Buchkunst als eines der schönsten deutschen Bücher prämiert.

Christine-Lavant-Förderpreis 2001
Förderpreis der Stadt Wien 2001
Österreichisches Staatsstipendium für Literatur 2001
Writer in Residence, Villa Aurora, Los Angeles 2001
Artist in Residence, Chinati-Foundation, Marfa, Texas 2000
Clemens-Brentano-Lyrikpreis 2000
George-Saiko-Reisestipendium 2000
Aufenthaltsstipendium »Schloß Wiepersdorf« 1999
Mondsee-Lyrikpreis 1999
Projektstipendium des BKA/Kunstsektion Wien 1997-2000
Stipendium der »Akademie Schloß Solitude«, Stuttgart 1996
Österreichisches Staatsstipendium für Literatur 1995