Johny Pitts
Afropäisch - Eine Reise durch das schwarze Europa

Aus dem Englischen von Helmut Dierlamm
Leseprobe » Bestellen »


D: 26,00 €
A: 26,80 €
CH: 36,50 sFr

NEU
Erschienen: 14.09.2020
Gebunden, 461 Seiten
ISBN: 978-3-518-42941-9
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

»Und wo kommst du eigentlich her?« Viele schwarze Europäer kennen diese Frage, denn in den Köpfen mancher ist das noch immer ein Gegensatz – schwarz sein und Europäer sein. Dabei gibt es längst eine gelebte afropäische Kultur. Um sie zu erkunden, bereist Johny Pitts die Metropolen des Kontinents. In Paris folgt er den Spuren James Baldwins, in Berlin trifft er ghanaische Rastafarians, in Moskau besucht er die einstige Patrice-Lumumba-Universität. Nicht nur in französischen Banlieues und Favelas am Rande Lissabons wird deutlich, dass Europas multikulturelle Gegenwart nach wie vor von seiner kolonialen Vergangenheit gezeichnet ist. Rassismus und Armut sind Teil des Alltags vieler schwarzer Europäer.

Meisterhaft verknüpft Pitts Reportage und literarischen Essay zu einem zeitgenössischen Porträt eines Weltteils auf der Suche nach seiner postkolonialen Identität. Pitts erzählt von afropäischen Schriftstellern wie Dumas dem Älteren und Puschkin, von Musikern, Aktivisten, Restaurantbesitzern oder einfachen Arbeitern. Er zeigt, wie sehr sie die Gesellschaften und die Kultur dieses Kontinents geprägt haben und prägen. Ein so einfühlsames wie aktuelles Buch, das den Blick auf Europa verändert.

Im Original erschienen unter dem Titel Afropean. Notes From Black Europe (Allen Lane).

Aus dem Buch

»Der Begriff ›afropäisch‹ bot mir die Möglichkeit, mich selbst als vollständig und ohne Bindestrich zu begreifen.«

Pressestimmen

»Der Autor beschreibt das alles in einer Mischung aus Reisereportage, Berichten, Porträts der Menschen, die er trifft, und Quellenstudium. Das Ergebnis ist spannend und lesenwert ...«

Valeria Heintges, Neue Zürcher Zeitung

»Vor allem ist Afropäisch eine ausgewogene und sensible Reportage, geschrieben von einem mutigen, wissensdurstigen und manchmal ahnungslosen Beobachter, der sich immer wieder überraschen lässt, auch von seinen eigenen Vorurteilen, sei es gegenüber weißen Europäern, anderen Minderheiten oder anderen Afropäern ...«

Hernán D. Caro, Frankfurter Allgemeine Zeitung
»... ein beeindruckendes, streckenweise brillantes Buch, das scharfsinnig und zugleich auf komplexe Weise ein subjektives Porträt Afroeuropas zeichnet.«
Andreas Eckert, DIE ZEIT

»Afropäisch ist ein glänzendes, unbedingt lesenswertes Buch. Geradezu gebannt folgt man den Reportagen von Pitts, gerade weil er sich selber immer wieder überraschen lässt und nicht weiß, was der nächste Ort, die nächste Begegnung ihm bringt.«

Jens Balzer, Lesart

»Johny Pitts’ Buch ist so etwas wie der Grundstein zu einem europäischen schwarzen Narrativ, das sich nicht am Vorbild der Afroamerikanerinnen orientiert und deren Identität übernimmt. ... Damit ragt das Buch heraus aus der Vielzahl wichtiger Bücher, die von strukturellem Rassismus im Alltag erzählen, von der Rassismuserfahrung in einem bestimmten Land oder einer bestimmten Community.«

Anne-Sophie Scholl, Republik

»Mit Afropäisch betritt ein leidenschaftlicher Autor die Bühne, der eine schwarze Welt sichtbar macht, die sonst vielen verborgen geblieben wäre.«

The Guardian
»Pitts beschreibt, er urteilt nicht. Er will nicht anprangern, sondern ein Stück Geschichteeinfangen, das breiter ist als die auf unseren Schulen und in unseren Medien vermittelte weiße Historie. ... Wer ihm auf seiner Reise folgt, erlebt ein anderes, ein lebendigeres und vielfältigeres Europa.«
Andreas Kremla, Buchkultur 05/2020

»... eine europäische Identität – oder besser: eine Verbundenheit der europäischen Bürger – [kann] nur wachsen, wenn die unterschiedlichen Erfahrungen und Perspektiven als Teil der großen Geschichte Europas anerkannt werden. Auch das lehrt uns dieses bereichernde Buch von Johny Pitts.«

Steffen Vogel, Blätter für deutsche und internationale Politik 11 / 2020

Veranstaltungen

Kommentare

»Dieses Buch ist eine Offenbarung.«
Owen Jones, 15.05.2020

Kommentieren