Gunther Geltinger
Benzin - Roman

Leseprobe » Bestellen »


D: 24,00 €
A: 24,70 €
CH: 34,50 sFr

Erschienen: 11.03.2019
Gebunden, 377 Seiten
ISBN: 978-3-518-42859-7
Auch als eBook erhältlich

SWR-Bestenliste

Inhalt

Es ist nicht die erste Reise, die Alexander und Vinz unternehmen, weil ihre Beziehung in eine Krise geraten ist. Der Roadtrip durch Südafrika soll ihnen Klarheit über sie verschaffen, und Vinz, der Schriftsteller, erhofft sich eine Idee für seinen neuen Roman. Vorbei an Straßenmärkten, Chicken Inns und Anhaltern bewegen sie sich durch ein Land, in dem Wohlstand und Armut aufeinanderprallen, Homosexualität als Tabu gilt und in dem sich die beiden Deutschen mit der Gedankenlosigkeit der weißen Touristen konfrontiert sehen. Als sie einen jungen Mann anfahren, zieht sie das immer tiefer in Widersprüche: Einerseits fühlen sie sich dem Fremden verpflichtet und bezahlen ihn, als er sich als Guide anbietet. Andererseits verschärft ihr neuer Begleiter die Spannungen, und vor allem Vinz beschleicht die Sorge um ihre eigene Sicherheit. Als er auf eine Spur für seinen Roman stößt, die nach Simbabwe zu den Victoria-Fällen führt, verlassen alle drei ihre ursprünglich geplanten Wege.

Gunther Geltinger schildert in Benzin so sprachmächtig wie eindringlich, was es heißt, wenn die eigene Welt aus den Fugen gerät. Er buchstabiert die Zerrissenheit seiner Figuren in sechsundzwanzig Kapiteln aus, von A bis Z, und beschwört atmosphärisch dichte Bilder, die sich nach und nach zu einem großen Ganzen fügen – einer Geschichte über Vorurteile und Souveränität, über Vertrauen und Verrat.

Aus dem Buch

»Seit er denken kann, kreist sein Leben um die eine Berührung, die ihn rettet, sie ist die Keimzelle seines Unglücks und Motor seines Schreibens, und die Menschen, die er sich dabei einverleibt, sind das Benzin, das er mit hoher Drehzahl verbrennt.«

»Die Wahrheit war keine Frage des genauen Hinschauens, auf die richtige Kombination der Worte kam es an.«

Pressestimmen

»Die Welt in Benzin ist heillos, aber sie ist sprachlich brillant gefasst.«

Christoph Schröder, Süddeutsche Zeitung

»Der mächtige Wortfluss in diesem Text zeigt wiederum das Gespür des Autors, Form und Inhalt zusammenzubringen. Wie das Ferne nicht nur durch digitale Technik ganz nah wird ... davon handelt dieser in seinem Anspruch überzeugende Roman.«

Carsten Otte, taz. die tageszeitung

»Gunther Geltinger gelingt es, die banalsten Beobachtungen in rasante Pointen zu verwandeln. ... [Viele] Sätze möchte man sich an die Wand pinnen. Ein Impuls, der sich beim Lesen von Romanen nur selten einstellt. Hier kann und will man ihn nicht abschütteln.«

Tomasz Kurianowicz, DIE ZEIT 12/2019

»Gunther Geltinger ist mit Benzin ein verstörender, ein fesselnder Roman geglückt. ... Und wie vielfältig das titelgebende Benzin zum Einsatz kommt, befeuernd im guten und im mörderischen Sinne, bezeugt den souveränen Autor.«

Martin Oehlen, Frankfurter Rundschau

»Benzin ist ein existenzieller Roman, verstörend, packend, von Brutalität und Begehren durchzogen, von tiefer Menschlichkeit geprägt. Und er ist ein sprachliches Meisterwerk. Ein großes Buch von einem bedeutenden Autor.«

Dirk Kruse, BR

»Geltinger erzählt detailreich, gut recherchiert und spannend wie ein Krimi, hält seine Konstruktion durch und leistet sich ironische Einsprengsel über die Situation eines Schriftstellers im deutschen Literaturbetrieb.«

Detlef Grumbach, SISSY Magazin

»In seinem dritten Roman Benzin erzählt Gunther Geltinger unerbittlich von Afrika und zugleich vom Anliegen der Literatur selbst: die Suche nach einer Haltung zu existenziellen Lebensfragen – so komplex, so ehrlich und so brillant wie berührend.«

Bettina Hesse, WDR

»Benzin führt eine beschleunigende Selbstüberhöhung des Menschen vor, der den technologischen Fortschritt zwischen sich und seiner Natur gestellt und dafür seine menschlichste Eigenschaft, die Sprache, als Mittel zur kategorisierenden und exkludierenden Ordnungsgewalt missbraucht hat.«

Verena Scheithauer, Stadtrevue Köln

»Gunther Geltinger hat ein aufregendes Buch über die Suche nach Wahrheit und Wirklichkeit geschrieben. Gnadenlos schickt er seine Hauptperson Vinz auf die Reise bis an die Grenzen der Identität, oder was wir dafür halten.«

domradio.de

»Ein Text, der vor innerer Spannung nur so vibriert.«

SWR2 Mai 2019

Veranstaltungen

Videobeiträge

Kommentare

»Gunther Geltinger nimmt den Leser in seinem Roman ›Benzin‹ mit auf die Reise des Paares Alexander und Vinz durch das südliche Afrika, abseits der üblichen touristischen Pfade, und gibt beeindruckende Einblicke in die Natur und das Leben der Menschen mit ihren Schicksalen, geprägt durch die Widersprüchlichkeiten und Gegensätze dieses Landes und den herrschenden Machtmissbrauch schon im Kleinen.
Und er erzählt die Liebesgeschichte des auseinanderdriftenden Paares. Mit großer Sensibiltät fängt er die immer auf unterschiedliche Art wiederkehrenden kleinen Momente des sich Verpassens ein. Die Körpersprache wird durch seine Beschreibung nahezu sichtbar.
Diese Liebesgeschichte berührt mich als heterosexuelle Leserin auf das Tiefste, denn die Liebe in all ihren verschiedenen Facetten ist nicht geschlechtsspezifisch.
Wir alle leben, lieben und leiden manchmal daran, wenn auch mit unterschiedlichen Verhaltensmustern.
Dieses Buch ist keinesfalls ein Buch nur für Schwule. Es ist ein Buch, mit einer bestechenden Vielschichtigkeit, Spannung und einer wunderbaren Sprache. Welch ein Leseerlebnis!«
Renate Hanekamp, 26.03.2019

Kommentieren