Alice Miller
Das Drama des begabten Kindes und die Suche nach dem wahren Selbst - Geschenkausgabe

Leseprobe » Bestellen »


D: 11,00 €
A: 11,40 €
CH: 16,50 sFr

Erschienen: 16.01.2017
suhrkamp taschenbuch 4739, Flexcover, 181 Seiten
ISBN: 978-3-518-46739-8

Inhalt

Zwischen dem ersten Erscheinen des Dramas des begabten Kindes (1979) und der Um- und Fortschreibung liegen fast zwei Jahrzehnte Erfahrungen - Erfahrungen der Autorin mit ihrer eigenen Selbsttherapie sowie mit anderen neueren Therapiemethoden und schließlich auch mit den Lebensgeschichten der zahlreichen Leserinnen und Leser, die ihr geschrieben haben. Ihre in diesem Zeitraum unternommenen Forschungen über Kindheiten führten sie zu weiteren Präzisierungen ihrer früheren Erkenntnisse, die sie hier mit Hilfe vieler Beispiele dokumentiert und illustriert. Alice Miller befaßt sich in diesem Buch mit den Folgen der Verdrängung im persönlichen und sozialen Bereich, mit den Ursachen kindlicher Verletzungen und deren Prophylaxe und schließlich mit den erst heute bestehenden neuen Möglichkeiten, die Folgen der frühen Traumatisierungen aufzulösen.

Im handlichen Geschenkbuchformat: 9,2 cm x 14,4 cm
In bedruckter Leinenausstattung mit Lesebändchen

Pressestimmen

»Alice Miller appellierte an Erwachsene, sich dem Schmerz zu stellen, den sie als Kind erlitten haben. Depressionen, Krankheit und Drogensucht können Folgen eines ›Selbstverrats‹ sein.«
Spiegel Online
»Ein wichtiges, ein faszinierendes, klar und verständlich geschriebenes Buch. Es wird wenige geben, die sich von ihm nicht irgendwie getroffen fühlen.«
Bayerischer Rundfunk

Kommentare

»Das Buch ist der Schlüssel zu Alice Millers weiterem Werk. Zum einen greift Sie das Thema Erziehung und Kindheit und die Erinnerung an die Kindheit auf, zum anderen entwickelt Alice Miller in diesem Buch ihre Kritik an den vorherrschenden Paradigmen der Psychoanalyse, aber hier noch als eine konstruktive Kritik im vorherrschenden System. Für das Verständnis der westlichen Welt ist dieses Buch von unermesslichem Wert.«
Reiner Girstl, 20.02.2020

Kommentieren