Elena Ferrante
Das lügenhafte Leben der Erwachsenen - Roman

Aus dem Italienischen von Karin Krieger
Leseprobe » Bestellen »


D: 24,00 €
A: 24,70 €
CH: 34,50 sFr

NEU
Erschienen: 29.08.2020
Gebunden, 415 Seiten
ISBN: 978-3-518-42952-5
Auch als eBook erhältlich

SPIEGEL-Bestseller
Bestseller in Focus, Stern und Börsenblatt

Inhalt

Neapel in den Neunzigern, Giovanna ist dreizehn Jahre alt, die Vorzeigetochter kultivierter Mittelschichtseltern, eine strebsame Schülerin. Doch plötzlich verändert sich alles, ihr Körper, ihre Stimmung, die Noten brechen ein, und immer öfter gerät sie mit ihren Eltern aneinander. Zufällig kommt Giovanna der Vorgeschichte ihres Vaters auf die Spur, der aus einem ganz anderen Neapel stammt, einem leidenschaftlichen, vulgären Neapel. Dort treibt sie sich herum, aber die Geheimnisse, auf die sie da stößt, verstören sie. Und als sie bei einem Abendessen bemerkt, wie ein Freund der Familie unterm Esstisch zärtlich die Füße ihrer Mutter streift, verliert sie vollends die Fassung. Denn wem kann sie überhaupt noch trauen? Und was soll ihr Halt geben? Oder ist sie selber bereits unrettbar verwoben in dieses lügenhafte Leben der Erwachsenen?

Elena Ferrante hat ein Bravourstück geschaffen und einen traurigen und schönen Roman geschrieben: über die Heucheleien der Eltern, die Atemlosigkeiten und Verwirrungen der Jugendzeit und über das Drama des Erwachsenwerdens. Darüber, wie es ist, ein Mädchen zu sein und eine Frau zu werden.

 

Im Original erschienen unter dem Titel La vita bugiarda degli adulti (E/O Edizioni).

Pressestimmen

»Allen, die noch nie ein Ferrante-Buch gelesen haben, kann ich sagen: Lesen Sie dieses hier, erleben Sie, wie sie hineingezogen werden in eine Welt voller Geheimnisse und Dramen, im Neapel der Neunzigerjahre des vergangenen Jahrhunderts.«

Christoph Amend, ZEITmagazin-Newsletter
»Unterhaltsam, eine Coming-of-Age-Geschichte, scheinbar mühelos dahinfließend ...«
Antonia Baum, DIE ZEIT

»Wie die Autorin [die] Abgründe in der scheinbar naiven Erinnerungsprosa der 15-Jährigen aufscheinen lässt ..., darin ist Elena Ferrante auch hier wieder ganz groß.«

Martin Ebel, Süddeutsche Zeitung

»Ähnlich wie Annie Ernaux und Alice Munro umkreist Elena Ferrante in ihrem Werk immer wieder viele, wenn nicht alle Entwicklungen und Empfindungen im Leben einer Frau und fördert dabei immer neue Schichten zutage. Am Ende ihres neuesten Romans ist es der unsentimentale Befund, dass Erwachsenwerden letztlich nichts anderes bedeutet, als Gestaltungsfreiheit beim Lügen zu erlangen.«

Janika Gelinek, NZZ am Sonntag

»Elena Ferrantes Werk schafft einen Moment, in dem die Kategorien Oben und Unten verwischen – und sei es nur für die Stunden, die man braucht, ein Buch zu lesen. Ein kleiner Moment der Utopie.«

Enrico Ippolito, DER SPIEGEL

»Wer den Sog der Ferrante vermisst hat, kann hier wieder einsteigen.«

Stefanie Panzenböck, Der Falter 36/2020
»Mühelos integriert Elena Ferrante Mythologie, Psychologie und die soziologischen Eigenarten Neapels in einen Pubertätsroman, in dessen juvenilen Irrungen eine tiefere Wahrheit aufscheint: ein Zyklus von Harmonie, Zerstörung und dem Sich-Wiederfinden auf einer neuen Ebene.«
Stefan Kister, Stuttgarter Zeitung

»Die Stärke des Romans sind seine kantigen und glaubhaften Figuren. Man wird hineingezogen in eine Zeit, die man überwunden geglaubt hat und erinnert sich wieder: Jugend heißt auch, diese zu überleben.«

Peter Helling, NDR

»Diesen Roman Elena Ferrantes zu lesen, das ist wie eine Heimkehr.«

Vanity Fair
»Für uns, die wir etliche schlaflose Nächte lang Lila und Lenù gefolgt sind, hat Ferrante eine scheinbar unmögliche Meisterleistung vollbracht: Sie lässt uns die beiden genialen Freundinnen völlig vergessen ... Von der ersten Zeile an gibt es nur noch Giovanna.«
Libero

»Ein grandioser, sehr schön dichter und komplexer Roman, den man Satz für Satz genießen sollte. Ferrante erhebt uns in schwindelerregende Höhen, bevor sie uns, zutiefst bereichert, wieder in unseren Alltag entlässt.«

La Stampa

Videobeiträge

Audiobeiträge

Kommentare

»Die neue Ferrante hat mich wieder gepackt und begeistert. Mit ihrer Heldin Giovanna kann sie noch einmal ganz andere Leser und Leserinnen ansprechen und erreichen als mit ihrer Freundin-Tetralogie. Ein klassischer Adoleszenzroman, der von den Nöten, Unsicherheiten und echtem Kummer dieser besonderen Zeit spricht, kraft- und humorvoll. Die Schlussszene ist wirklich außerordentlich gelungen und genial, diese Giovanna wird im Leben bestehen.«
Stefanie Westenberger, Buchhandlung Graff, Braunschweig , 22.09.2020

Kommentieren