Stefan Gmünder, Klaus Zeyringer
Das wunde Leder - Wie Kommerz und Korruption den Fußball kaputt machen

Leseprobe » Bestellen »


D: 12,00 €
A: 12,40 €
CH: 17,90 sFr

NEU
Erschienen: 07.05.2018
Klappenbroschur, 128 Seiten
ISBN: 978-3-518-07359-9
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Autoritäre Führer, die sich auf der Ehrentribüne als Männer des Volkes inszenieren, während sich korrupte Sportfunktionäre neben ihnen über die gewährte Immunität freuen; WM-Stadien, die von Lohnsklaven errichtet werden und nach dem Großereignis verfallen; Stars wie Neymar, die für astronomische Summen den Club wechseln – »der Fußball leidet«, wie nicht nur »Uns« Uwe Seeler klagt.

Damit muss endlich Schluss sein, fordern Stefan Gmünder und Klaus Zeyringer: Entziehen wir diesem System der Gefälligkeiten und Ungerechtigkeiten unsere Unterstützung! In ihrem leidenschaftlichen Buch skandalisieren die beiden Liebhaber der wichtigsten Nebensache der Welt die Zustände im Fußballgeschäft. Und sie plädieren dafür, den Sport aus den Händen derer zu befreien, denen er vor allem zur Selbstbereicherung dient.

Pressestimmen

»Man muss ihr Buch Das wunde Leder ein mutiges Buch nennen. Es ist auch ein Spielverderber-Buch, in dem auf knappen 120 Seiten konzise und übersichtlich zusammengefasst wird, wie furchtbar die Dinge liegen.«

Daniel Kehlmann, DIE ZEIT

»Das wunde Leder ... kondensiert die Ungeheuerlichkeiten, die aus der Kommerzialisierung eines Weltsports erwuchsen und weiter wuchern. Der Aufschrei auf etwas mehr als 120 Seiten liest sich fast schneller, als ein Spiel dauert, wirkt aber länger nach. Jeder Fan ist ein Betroffener.«

Sigi Lützow, derStandard.at

» ... So beschreiben Stefan Gmünder und Klaus Zeyringer in ihrem bemerkenswerten Buch über Kommerz und Korruption im Fußball die heutigen Zustände im Sportgeschäft.«

Berthold Merkle, Neue Zürcher Zeitung

»Stefan Gmünder und Klaus Zeyringer skandalisieren die Zustände im Fußballgeschäft und plädieren dafür, den beliebten Sport aus den Händen derer zu befreien, denen er vor allem zur Selbstbereicherung dient.«

buch aktuell 2/2018

Kommentieren