Gilles Deleuze
Das Zeit-Bild - Kino 2

Aus dem Französischen von Klaus Englert
Bestellen »


D: 21,00 €
A: 21,60 €
CH: 29,90 sFr

Erschienen: 17.12.1996
suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1289, Taschenbuch, 456 Seiten
ISBN: 978-3-518-28889-4

Inhalt

Im ersten Band seiner Untersuchung hatte Deleuze das Bewegungs-Bild betrachtet, das nur ein indirektes Bild der Zeit gibt: die Zeit entsteht durch Sukzession, durch das Vorher und Nachher der Bewegungen, zusammengehalten durch ein sensomotorisches Band, ablesbar an der Technik der Montage. Das Zeit-Bild hebt das Bewegungs-Bild nicht auf, es befreit nur die Zeit aus ihrer Abhängigkeit von der Bewegung. Die Zeit ist nicht mehr das bloße Derivat der Bewegung, sie wird vielmehr unmittelbar dargestellt. Die Akteure agieren nicht mehr, die Handlung bleibt in der Schwebe, und in das Intervall bricht die Zeit ein; die Personen bewegen sich scheinbar ziellos durch rätselhafte Räume, sehen und hören, erinnern sich oder unterliegen Erinnerungstäuschungen.
Im Original erschienen unter dem Titel Cinéma 2. L'image-temps (Paris, Les Editions de Minuit).

Videobeiträge

Kommentieren