Josef Winkler
Der Stadtschreiber von Kalkutta

Leseprobe » Bestellen »


D: 14,00 €
A: 14,40 €
CH: 20,90 sFr

NEU
Erschienen: 11.11.2019
suhrkamp taschenbuch 5014, Gebunden, 105 Seiten
ISBN: 978-3-518-47014-5
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

»Am New Market stehen in einem Korb zwei weiße Hähne mit sichelförmigem Schwanz, rotgezackten, durchscheinenden, in die Höhe stehenden Kämmen, die bei jeder Bewegung gummiartig zur Seite kippen. Rundum sind die brennenden Glühbirnen mit Silberpapier ummantelt, damit das Licht konzentriert auf die aufgestapelten Papayas, Mangos und auf die Früchte der Ananas aus Kerala fällt.« So lautet eine der Kapitelüberschriften – und gleich sind wir mittendrin in der Überfülle der Beobachtungen und kleinsten Geschichten, die Josef Winkler notiert hat.

Den Indienfahrer hat es diesmal nicht nach Varanasi zu den Einäscherungsstätten am heiligen Ganges, sondern nach Kalkutta verschlagen. Dort nimmt er uns mit auf seine Touren durch die Stadt – immer wieder hinein in das elektrisierende, bunt verwirrende Treiben auf einem großen Lebensmittelmarkt; leuchtendes Indien.

Dann auch hier zum Einäscherungsort am heiligen Fluss (dem Hooghli) und schließlich zur herzzerreißenden Opferung vieler kleiner weißer Ziegen. Darunter die Lieblingstiere von Kindern, die diese in Begleitung der Eltern heranführen, damit im finsteren Tempel die Göttin Kali ihr Blut trinken kann; dunkles Indien.

Pressestimmen

»Der Stadtschreiber von Kalkutta: ein beunruhigend intensives und zugleich qualvoll schönes Buch.«

Günter Kaindlstorfer, WDR

»Mit dem nüchternen Blick des Beobachters, mit Sprachgenauigkeit und repetitiven Schilderungen immer gleicher Motive spannt er einen Bilderbogen zwischen Leben und Tod. Gerüche, Geräusche, Gesänge wachsen aus den wenigen Seiten hervor, sinnlich und bunt. Stimmig ergänzt wird dieses pralle Panoptikum mit Zitaten aus dem ›Indischen Tagebuch‹ des rumänischen Autors Mircea Eliade.«

Karin Waldner-Peutschnig, Kleine zeitung

»Winkler verbleibt ... stets in seiner geradezu ethnografischen Beobachterposition: Er beschreibt und schildert, ohne zu werten. Das ist eine eminente Stärke.«

Uwe Schütte, Wiener Zeitung

»Jede Geschichte von Josef Winkler ist auch eine Bilderbuchgeschichte, wohltuend frei von billiger Ironie und Pointenschleuderei. Winklers Wahrnehmungsexerzitien generieren vordergründig einfache, zugleich fein austarierte Szenen.«

Wolfgang Paterno, Profil 48
»Indiens wahnwitzige, zwischen Merkantilem und Spirituellem schwirrende Präsenz hält Winkler fest: in seinen mit blauer Tinte geschriebenen indischen Notizbüchern ...«
Peter von Becker, Der Tagesspiegel

»Josef Winklers Kalkutta-Buch ist ein wohlformulierter Höllentrip in eine Welt, die dem vollkaskoversicherten Westeuropäer als schmutzig, bunt, exotisch, abgründig, gruselig und zugleich faszinierend erscheinen muss. Der Stadtschreiber von Kalkutta: ein beunruhigend intensives und zugleich qualvoll schönes Buch.«

Günter Kaindlstorfer, Bayerischer Rundfunk

Veranstaltungen

Kommentieren