Emmanuel Saez, Gabriel Zucman
Der Triumph der Ungerechtigkeit - Steuern und Ungleichheit im 21. Jahrhundert

Aus dem Englischen von Frank Lachmann
Leseprobe » Bestellen »


D: 22,00 €
A: 22,70 €
CH: 31,50 sFr

NEU
Erschienen: 17.02.2020
Gebunden, 279 Seiten
ISBN: 978-3-518-42935-8
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Bekanntlich sind auf der Welt nur zwei Dinge sicher: der Tod und die Steuern. Allerdings scheint Benjamin Franklins Bonmot nicht für alle zu gelten. Multinationale Großkonzerne entwickeln immer ausgeklügeltere Methoden, um ihre Gewinne am Fiskus vorbeizuschleusen, Steuerparadiese unterbieten sich in der Konkurrenz um die Gelder Wohlhabender. In den USA müssen Milliardäre dank Trumps Reformen inzwischen weniger an den Staat abtreten als ihre Assistenten.

Die beiden Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman rekonstruieren, wie es zu dieser Ungerechtigkeit kommen konnte. Sie erklären Steuervermeidungsstrategien, zeigen auf, wie Steuerungerechtigkeit und Ungleichheit miteinander verbunden sind, und formulieren Vorschläge für gerechtere Abgabensysteme in einer globalisierten Welt. Wir müssen verhindern, so die renommierten Ungleichheitsforscher, dass eine Konzentration des Reichtums in den Händen weniger die demokratischen Entscheidungen vieler aushebelt.

Im Original erschienen unter dem Titel The Triumph of Injustice (W. W. Norton & Co.).

Wie sollten Steuern Ihrer Meinung nach verteilt werden? Welche Pläne zur Besteuerung haben die Kandidatinnen und Kandidaten der nächsten US-Präsidentschaftswahl? Simulieren Sie mögliche Veränderungen und erstellen Sie Ihr eigenes Steuerkonzept auf taxjusticenow.org »

Pressestimmen

»[Saez und Zucman] liefern handfeste Argumente, um die Schieflage bei der Einkommensentwicklung von Vermögenden und Arbeitnehmern einen Riegel vorzuschieben.«

Gunther Hartwig, Märkische Oderzeitung

»Triumph der Ungerechtigkeit ist ein Sachbuch im erfreulich klassischen Sinn: Es fußt auf eigenen Forschungen, einer Datensammlung, die systematisch aufschlüsselt, welche Gruppe in den USA seit 1913 wie viel Steuern gezahlt hat. ... trotz aller Zahlen, gut lesbar.«

Stefan Reinecke, taz. die tageszeitung

»Erhellend und selbst für Wirtschaftslaien nachvollziehbar.«

Christoph Schreiner, Saarbrücker Zeitung

»Die Professoren von der University of California in Berkeley gewähren den Lesern tiefe Einblicke in ihre Forschungsfragen und steuerpolitische Debatten, die weit über die USA hinaus relevant sind. Trotz der vielen Zahlen ist das Buch spannend und gut verständlich geschrieben und übersetzt.«

Claas Christophersen, NDR

»... ein wichtiges, gut begründetes und überzeugendes Buch …. Eine gerechte Besteuerung ist auch in einer globalisierten Welt möglich.«

Caspar Dohmen, Deutschlandfunk

Kommentare

»Eines der besten Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe. Glasklar, empirisch genau. Politiker überall auf der Welt sollten es zur Kenntnis nehmen.«
Rutger Bregman, Autor des Bestsellers Utopien für Realisten, 02.12.2019

Kommentieren