Mark Gevisser
Die pinke Linie - Weltweite Kämpfe um sexuelle Selbstbestimmung und Geschlechtsidentität

Aus dem Englischen von Helmut Dierlamm und Heike Schlatterer
Leseprobe » Bestellen »


D: 28,00 €
A: 28,80 €
CH: 38,50 sFr

NEU
Erschienen: 19.04.2021
Gebunden, 655 Seiten
ISBN: 978-3-518-42988-4
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Für wie viele Geschlechter sollte es Toiletten geben? Manche sehen in dieser Frage nur einen Karnevalskalauer, andere nutzen sie zur Inszenierung eines Kulturkampfes. Viele Menschen erinnert sie jedoch schlicht an tagtäglich erfahrene Demütigungen. Über Themen der Geschlechtsidentität und der sexuellen Selbstbestimmung wurde in jüngster Zeit weltweit erbittert gestritten. Und während in einigen Ländern erhebliche Liberalisierungsfortschritte zu verzeichnen sind, schüren in anderen mächtige politische Akteure gezielt Stimmung gegen Lesben, Schwule und Transpersonen.

Mark Gevisser zeichnet diese neue Konfliktlinie – die pinke Linie, wie er sie nennt – rund um den Globus nach. Er schildert, wie queere Paare und Familien für rechtliche Gleichstellung kämpfen und zu welchen Strategien Aktivist:innen greifen, um tradierte Geschlechtervorstellungen in ihren lokalen Kontexten zu überwinden. Er spricht mit von Diskriminierung Betroffenen in Kenia, Ägypten und den USA: Welche Probleme stellen sich ihnen im Alltag? Welche Pronomen verwenden sie für sich und warum? Welche Ziele verfolgen Dritte, die sich ihrer Sache annehmen?

Einfühlsam, klug und in bestechender Prosa kombiniert Gevisser Reportage und Analyse und liefert ein ebenso faktenreiches wie bewegendes Standardwerk zu einem der prägenden Themen unserer Gegenwart.

Im Original erschienen unter dem Titel The Pink Line (Farrar, Straus and Giroux).

Pressestimmen

»Der Journalist Mark Gevisser widmet den globalen Kämpfen um Anerkennung ein fabelhaftes Buch und kombiniert Reportagen und Analysen.«
Marlen Hobrack, Berliner Zeitung
»Die glasklare Analyse und engagierte Reportage ist eine lohnende Lektüre, ein Referenzwerk, das Aktivist*innen noch lange beschäftigen wird und dem man breite Aufmerksamkeit wünscht, auch über die LGBTI-Community hinaus.«
Klaus Jetz, queer.de
»[Von sexueller Selbstbestimmung und Geschlechtsidentität] ohne sich in enigmatischer Begrifflichkeit oder zänkischer Shitstorm-Rhetorik zu verlieren, ist eine immense Herausforderung – Mark Gevisser hat sie in seinem Buch auf ebenso präzise wie emphatische Weise beeindruckend gemeistert.«
Marko Martin, Deutschlandfunk Kultur
»Die pinke Linie ist ein wichtiges Buch, nicht nur aufgrund der Qualität von Gevissers Analysen und des Umfangs seiner Recherchen, sondern weil er nah dran ist an den Menschen, aus deren Leben er erzählt.«
The Guardian
»Ein bahnbrechendes Werk über die neuen Kämpfe um Bürgerrechte. Wer diese Kämpfe verstehen will, sollte es lesen. «
The Washington Post
»Die glasklare Analyse und engagierte Reportage ist eine lohnende Lektüre, ein Referenzwerk, das Aktivist*innen noch lange beschäftigen wird und dem man breite Aufmerksamkeit wünscht, auch über die LSBTI-Community hinaus.«
Klaus Jetz, Lesben- und Schwulenverband

Kommentieren