Elena Ferrante
Frau im Dunkeln - Roman

Aus dem Italienischen von Anja Nattefort
Leseprobe » Bestellen »


D: 22,00 €
A: 22,70 €
CH: 31,50 sFr

Gepl. Erscheinen: 11.02.2019
Gebunden, 188 Seiten
ISBN: 978-3-518-42870-2
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Leda ist fast fünfzig, geschieden, sie unterrichtet Englisch an der Universität in Florenz. Die erwachsenen Töchter sind jetzt beim Vater in Kanada, und Leda muss sich eingestehen, dass sie statt der erwarteten Sehnsucht vor allem Erleichterung empfindet. Den heißen Sommer verbringt sie in einem süditalienischen Küstenort: Bücher, Sonne, das Meer, was könnte friedlicher sein? Am Strand macht sich neben ihr allerdings eine übermütig lärmende neapolitanische Großfamilie breit, darunter eine noch junge Mutter und deren kleine Tochter. Leda beobachtet die beiden über Tage, zunächst fasziniert, wohlwollend. Allmählich aber schlägt ihre Stimmung um, irgendwann folgt sie einem Impuls und tut dem kleinen Mädchen und der Familie etwas Unbegreifliches an. Und wird selber heimgesucht, von lange verdrängten Erinnerungen – an gravierende Entscheidungen, die sie zu treffen hatte, ganz zum Leidwesen ihrer eigenen Töchter ...

Was bedeutet es, eine Frau und Mutter zu sein? Mit frappierender Ehrlichkeit ergründet Elena Ferrante die widersprüchlichen Gefühle, die uns an unsere Kinder binden.

Im Original erschienen unter dem Titel La figlia oscura (Edizioni e/o).

Pressestimmen

»Hochspannende Parabel über das Leben moderner Frauen!«

Literarische Welt

»Ferrante schreibt über das weibliche Seelenleben wie keine andere, mit einer Kraft und Wut, die schockierend offen und unerträglich direkt ist.«

The New Yorker

»So raffiniert und glasklar geschrieben, dass die Geschichte wegzuschweben scheint. Und trotzdem ein unvergesslich eindringlicher Roman.«

Le Monde

»Frau im Dunkeln ist ein Roman über das weibliche Befinden: über die Konflikte, die in einer Ehe entstehen können, über das Absterben von Liebe und Leidenschaft, über die schwierigen Beziehungen zu den eigenen Kindern.«

La Stampa

Kommentieren