Jennifer Clement
Gun Love

Aus dem amerikanischen Englisch von Nicolai von Schweder-Schreiner
Leseprobe » Bestellen »


D: 22,00 €
A: 22,70 €
CH: 31,50 sFr

NEU
Erschienen: 10.09.2018
Gebunden, 251 Seiten
ISBN: 978-3-518-42832-0
Auch als eBook erhältlich

»Wähl niemals den Notruf, kauf dir eine Waffe!«


Seit ihrer Geburt lebt Pearl im Auto, sie vorne, ihre Ausreißer-Mutter auf der Rückbank. Vierzehn Jahre stehen die beiden jetzt schon am Rande eines Trailerpark irgendwo in Florida. Draußen vor der Windschutzscheibe ist die Welt den Waffen verfallen: Kinder wachsen mit Pistolen statt Haustieren auf, Schießübungen immer und überall, mal Alligatoren, mal den Fluss, mal Polizisten im Visier, und sonntags sitzt man beim Gottesdienst mit der geschulterten Schrotflinte in der ersten Reihe. Doch im Ford Mercury wirken andere Kräfte, hier lernt Pearl das Träumen. Bis mit Eli ein Mann auftaucht, der das Herz der Mutter stiehlt …
Gun Love liest sich wie ein Trip. Jennifer Clement schreibt vom Band zwischen Mutter und Tochter und dem Waffenwahnsinn ihrer Heimat, sie erzählt in strahlenden Bildern eine Geschichte, in der Liebe und Gewalt, Magie und Fakt, Sorge und Freude haltlos ineinander fallen. Das literarische Stimmungsbild einer ganzen Nation.

Im Original erschienen unter dem Titel Gun Love (Hogarth).

Pressestimmen

»Gun Love klingt wie eine lange verloren geglaubte Ballade von Johnny Cash oder Nick Cave.«

The Guardian

»Die poetische Sprache der Wortvirtuosin Jennifer Clement auch auf Deutsch wie ein Gesamtkunstwerk klingen zu lassen, gelingt dem Übersetzer Nicolai von Schweder-Schreiner bravourös.«

Susanne Baller, stern

»Clements ... Sprache besticht durch hohe Musikalität.«

Bettina Schulte, Badische Zeitung

»Jennifer Clement hat einen Roman voller Poesie geschrieben.«

Jamal Tuschick, textland-online.de

»Eine verblüffende Fabel über die Gewalt im heutigen Amerika.«

Salon

»Ein unvergesslicher K.-o.-Schlag, den man nicht verpassen sollte!«

Booklist
»Clements Sprache ist von mörderischer Kraft, ihr Roman ein auf erschreckende Weise aktuelles Buch.«
The Economist

Veranstaltungen

Kommentieren