Perry Anderson
Hegemonie - Konjunkturen eines Begriffs

Aus dem Englischen von Frank Jakubzik
Leseprobe » Bestellen »


D: 18,00 €
A: 18,50 €
CH: 25,90 sFr

NEU
Erschienen: 13.08.2018
edition suhrkamp 2724, Taschenbuch, 249 Seiten
ISBN: 978-3-518-12724-7
Auch als eBook erhältlich

Sachbuch-Bestenliste

Inhalt

Ob es um Deutschlands Rolle in Europa geht oder um das Bröckeln des neoliberalen Konsens – ein Wort hat derzeit Konjunktur: Hegemonie. Seit der griechischen Antike bezeichnet dieser Begriff eine Beziehung zwischen Staaten (etwa in der Theorie der Internationalen Beziehungen) oder Klassen (z. B. bei Antonio Gramsci), die von einer bestimmten Mischung aus Freiwilligkeit und Zwang geprägt ist. Indem Perry Anderson die Geschichte des Konzepts in verschiedenen Kulturen nachzeichnet, zeigt er zugleich, dass seine jeweiligen Konnotationen stets ein politisches Barometer für sich wandelnde Machtverhältnisse sind.

Im Original erschienen unter dem Titel The H-Word. The Peripeteia of Hegemony (Verso).

Pressestimmen

»Anderson scheint so gut wie jedes Buch gelesen zu haben, das seit Mitte des neunzehnten Jahrhunderts den Hegemoniebegriff diskutiert. Die indische Gramsci-Rezeption wird ebenso referiert wie die Weltmachttheorie Giovanni Arrighis, der konfuse akademische Populismus von links, der Politik nur als Wille und Diskurs kennt, genauso wie die außenpolitische Debatten in den Beratungsabteilungen amerikanischer Universitäten.«

Jürgen Kaube, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Brillante Ideengeschichte.«

Adam Tooze

»Anderson bietet einen weiten Raum mit messerscharfen Radierungen, die mit historischer Tiefenschärfe unsere Epoche ausleuchten.«

Achim Engelberg, Blätter für deutsche und internationale Politik 09/2018

Kommentieren