Ralf Rothmann
Hotel der Schlaflosen - Erzählungen

Leseprobe » Bestellen »


D: 22,00 €
A: 22,70 €
CH: 31,50 sFr

NEU
Erschienen: 12.10.2020
Leinen, 200 Seiten
ISBN: 978-3-518-42960-0
Auch als eBook erhältlich

SWR-Bestenliste

Inhalt

»Fear is a man’s best friend« lautet das Motto von Ralf Rothmanns neuem Erzählungsband Hotel der Schlaflosen, und tatsächlich ist es oft die Angst, die seinen Figuren aus der Not hilft. Der alternde Dozent, dem während einer Autopanne in der mexikanischen Wüste die Logik der Liebe aufgeht, die Geigerin, die eine finale Diagnose erhält, oder das Kind im Treppenflur, das seine Prügelstrafe erwartet – sie alle erfahren Angst auch als spiegelverkehrte Hoffnung. Und sogar in der erschütternden Titelgeschichte, dem Gespräch des Schriftstellers Isaak Babel mit Wassili Blochin, seinem Moskauer Henker, für den eine Pistolenkugel die letzte und höchste Wahrheit ist, lässt uns der Autor teilhaben an der Einsicht, dass es eine höhere gibt.

Nach dem überaus erfolgreichen, in fünfundzwanzig Sprachen übersetzten Roman-Diptychon Im Frühling sterben und Der Gott jenes Sommers legt Ralf Rothmann mit Hotel der Schlaflosen seinen neuen, von mitreißender Sprachkraft und großer Empathie getragenen Erzählungsband vor, elf Meisterstücke – und en passant eine Chronik menschlicher Befindlichkeiten von der Nachkriegszeit bis zur Gegenwart.

Pressestimmen

»Elf Geschichten, jede mindestens sehr gut.«
Christoph Schröder, DIE ZEIT

»Es gibt in der deutschen Literatur derzeit keinen Autor, der sich so gut auf szenische Schilderungen versteht. ... [Rothmanns Erzählungen] sind sprechende Spiegelbilder eines selbstbewussten Könners.«

Andreas Kilb, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Rothmanns Wirklichkeitssinn ist von erschütternder Radikalität.«

Christian Thomas, Frankfurter Rundschau
»Es ist erstaunlich, wie sich bei diesem Schriftsteller subjektiver Ausdruck und objektiver Gehalt die Waage halten können.«
Thomas Steinfeld, Süddeutsche Zeitung

»Ist Hotel der Schlaflosen der beste deutschsprachige Erzählband dieses Herbstes? Jedenfalls dürfte er schwer zu übertreffen sein.«

Wolfgang Schneider, Deutschlandfunk

»Wir Lesende werden belohnt: Wofür andere Autoren einen dickleibigen Roman brauchen, das erreicht Ralf Rothmann schon nach jeweils etwa 20 Seiten.«

Harald Asel, rbb Inforadio
»Tiefe Trauer durchzieht diese Geschichten. Manchmal auch Wut. Hin und wieder auch Heiterkeit. Immer aber stecken sie voller Leben.«
Joachim Dicks, NDR kultur
»Nach fast jeder dieser Erzählungen verspürt man ›ein leises Ziehen in der Herzgegend‹. Das schafft nur große Literatur.«
Andreas Wirthensohn, Wiener Zeitung
»Ralf Rothmanns Erzählungen sind das, was man – in all ihrer Eindringlichkeit und Undurchdringlichkeit – gerne echte Literatur nennt. Sie verdient es, bewahrt zu werden.«
Lothar Schröder, Rheinische Post

»Ralf Rothmann zeigt in der kurzen Form, wie virtuos und vielstimmig er zu schreiben vermag. Ein Meister des poetischen Realismus.« 

Michael Schreiner, Augsburger Allgemeine
»Diese Erzählungen erschüttern, berühren und bleiben lange im Kopf. Großartig!«
Carsten Otte, SWR 2

Veranstaltungen

Kommentare

»Elf Erzählungen, elf Situationen und elf Entscheidungen, die uns beim Lesen nachdenklich stimmen, noch lange nachklingen mit der Frage, was wir in einem ähnlichen Fall tun würden oder vielleicht getan hätten.«
Circlestones Books Blog, 14.10.2020

Kommentieren