Hg.: Oliver Lepsius, Reinhart Meyer-Kalkus
Inszenierung als Beruf - Der Fall Guttenberg

Herausgegeben von Oliver Lepsius und Reinhart Meyer-Kalkus edition suhrkamp Sonderdruck
Leseprobe » Bestellen »


D: 10,00 € *
A: 10,30 €
CH: 14,90 sFr

Erschienen: 22.08.2011
Taschenbuch, 215 Seiten
ISBN: 978-3-518-06208-1
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Als »das langsame Bohren harter Bretter« definiert Max Weber den Beruf des Politikers. »Langsam« impliziert, dass es sich hier um Prozesse handelt, die eine gute Weile dauern. Die Karriere Karl-Theodor zu Guttenbergs hingegen verlief kometenhaft: Im Oktober 2008 betrat er die bundespolitische Bühne, im Februar 2009 wurde er Wirtschafts-, im Oktober 2009 Verteidigungsminister. Manchem Beobachter wurde es dabei schwindelig. Wie er die Kluft zwischen Bewunderung und Bilanz auf Dauer werde schließen können, fragte noch im Januar 2011 Die Zeit. Die Antwort: durch »Inszenierung und Imagebildung«. Tatsächlich setzte sich kaum ein Politiker derart virtuos ins Bild: in Sinatra-Pose auf dem Times Square, im Kampfanzug in Afghanistan.
Welche Sehnsüchte sprach zu Guttenberg an? Warum reüssierte ausgerechnet dieser Mann in der Politik, der sich selbst als Anti-Politiker bezeichnete? Wie verändert das Internet die Dramaturgie politischer Skandale? Die Antworten der Autorinnen und Autoren werfen über den Einzelfall hinaus ein Licht auf die Mechanismen postdemokratischer Politik. Mit Beiträgen von Tilman Allert, Peter von Becker, Heinrich Detering, Hanne Detel, Sebastian Diziol, Petra Gehring, Luca Giuliani, Oliver Lepsius, Nils Minkmar, Reinhart Meyer-Kalkus, Johannes von Müller, Bernhard Pörksen, Uwe Pörksen, Gustav Seibt und Thomas Steinfeld.

Pressestimmen

»Wer sich den Fall Guttenberg noch einmal in seiner Vielschichtigkeit vergegenwärtigen will, wird diesen anregenden Band gespannt lesen.«
Heike Schmoll, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Kommentieren