Kae Tempest
Let Them Eat Chaos / Sollen sie doch Chaos fressen - Lyrik

Englisch und Deutsch. Aus dem Englischen von Johanna Davids
Leseprobe » Bestellen »


D: 15,00 €
A: 15,50 €
CH: 21,90 sFr

Erschienen: 13.08.2018
edition suhrkamp 2754, Taschenbuch, 154 Seiten
ISBN: 978-3-518-12754-4
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Irgendwo in London, es ist 4:18 Uhr. Sieben Menschen liegen wach, gequält von Sorgen, Ängsten und Erinnerungen. Nacheinander lernen wir sie kennen, blicken auf ihre Leben: beschädigt, entfremdet, scheinbar ohne jede Hoffnung. Doch dann bricht ein Sturm über die Stadt herein, treibt die Einsamen und Verletzten auf die Straße und lässt sie erkennen, wie tief sie miteinander verbunden sind.

Kate Tempests Langgedicht Let Them Eat Chaos ist nicht nur ein mitreißendes Sprachkunstwerk, sondern auch ein wütender Aufruf zum Handeln, gegen soziale Ungerechtigkeit, gegen Verrohung und politische Gewalt, für mehr Empathie, Gemeinsamkeit und Hoffnung im Chaos.

Im Original erschienen unter dem Titel Let Them Eat Chaos (Picador).

Pressestimmen

»Tempests Apelle, die Wucht, mit der sie nahelegt, anders, offener, neuer mit dem Zusammenleben umzugehen, wollen, so die Autorin, laut gelesen werden, aber leise geht es auch.«
Frankfurter Rundschau Literaturbeilage
»In allem was sie macht, gibt Tempest einen Takt, einen Herzschlag vor, der ihre Generation nicht nur literarisch zum Hoffnungsträger macht.«
Tamara Dotterweich, Nürnberger Zeitung
»Es ist Kate Tempests große Kunst, durch nachvollziehbare, introspektive Makro-Aufnahmen allgemeingültige Weisheiten zu erzählen.«
Katharina Seidler, fm4.ORF.at
»Let Them Eat Chaos — sollen sie doch Chaos fressen ist ein grandioses, extrem lebhaftes poetisches Werk und zeigt, dass wir es hier mit einer absoluten Ausnahmekünstlerin zu tun haben.«
Matthias Ehlers, WDR
»Tempest ... gehört zu den besten Verfasser*innen von engagierter, dem Leben in persönlichen und umfassenden Dimensionen zugewandter Lyrik, die es derzeit gibt.«
Timo Brandt, signaturen-magazin.de September 2018
»Geschickt arbeitet Tempest mit dem Vagen, dem Überlagern, theatertextartiger Schachtelung, Ausbrüchen von pathos, von Philosophie oder scat-Gesang.«
Jonis Hartmann, Fixpoetry

Nachrichten

Kommentieren