Uwe Johnson
Mutmassungen über Jakob - Roman

Bestellen »


D: 10,00 €
A: 10,30 €
CH: 14,90 sFr

Erschienen: 31.08.1992
edition suhrkamp 1818, Taschenbuch, 308 Seiten
ISBN: 978-3-518-11818-4

Inhalt

Im Juni 1959, als die Mutmassungen über Jakob gedruckt wurden, siedelte ihr Autor aus der DDR nach West-Berlin um. Ihm war bewußt, daß dieses Buch, da es inhaltlich und in seiner Ästhetik der offiziellen Ideologie der DDR widersprach, im Osten Deutschlands nicht erscheinen konnte. Es spürt nämlich dem Tod des Eisenbahn-Dispatchers Jakob Abs nach. »Aber Jakob ist immer quer über die Gleise gegangen.« Handelt es sich um Mord, Selbstmord oder um einen Unfall? Jakob Abs war, und
dies ist der Grund für die Spekulationen über ihn, im Herbst 1956 mehreren Belastungen zugleich ausgesetzt: Seine Mutter war in den Westen gegangen; und die Staatssicherheit versuchte ihn dazu zu bewegen, Gesine Cresspahl, die 1953, »nach dem Aufstand der Arbeiter und Bauern gegen die Regierung der Arbeiter und Bauern«, in die BRD übergesiedelt war,
zu einer Tätigkeit für den Staatssicherheitsdienst zu überreden. Formal führt der Roman, durch das Mittel des Dialogs und des Monologs, die Suche nach der Wahrheit vor, einer Wahrheit nicht nur über den Tod von Jakob Abs, sondern auch der über die Verhältnisse in der DDR.

Pressestimmen

»Dieses Buch ... heute noch einmal zu lesen ist eine Offenbarung.«

Regina Mönch, Frankfurter Allgemeine Zeitung

» ... die Werkausgabe Johnsons, die in diesem Frühjahr mit dem ersten Band, den Mutmassungen über Jakob gestartet ist, hat den Anstoß gegeben, Johnson wieder zu lesen und diesen ganz speziellen Kosmos wieder zu entdecken, der seine Werke ausmacht.«

Das graue Sofa

»Sehr modern, sehr ergreifend, zeitlos.«

Lothar Schröder, Rheinische Post

»Dieses Buch jetzt abermals zu lesen ist noch immer, und wieder, eine Offenbarung. ... Am besten liest man es in der historisch-kritischen Ausgabe ..., die nur wenige Wünsche offen lässt.«

Dirk Pilz, Frankfurter Rundschau

»Er [Der Roman] steht auf der Grenze zwischen zwei Staaten und zwei Machtblöcken, aber er betont auch die Linie zwischen Vergangenheit und erinnernder Gegenwart. Mit formalästhetischer Radikalität und gedanklicher Schärfe hat Uwe Johnson ... die Frage nach der objektiven Verlässlichkeit der Erinnerung gestellt - und damit zugleich auch ein erkenntniskritisches Gegenprogramm zur ›Blechtrommel‹ geschrieben.«

Roman Bucheli, Neue Zürcher Zeitung

»Ein Schreiben, das für heute relevanter sein könnte, lässt sich kaum vorstellen. ... Sein Werk zeigt, dass es möglich ist, sich zu erinnern, ohne nostalgisch zu werden, sich mit seiner Geschichte auseinanderzusetzen, ohne diese im Nachhinein zu verklären, und zu neuen Ufern aufzubrechen, ohne diese zum Heilsversprechen zu überhöhen.«

Daniel Schreiber, taz. die tageszeitung

»Uwe Johnsons Debütroman ›Mutmassungen über Jakob‹ war die aufsehenerregende Neuerscheinung des Suhrkamp Verlags zur Frankfurter Buchmesse 1959 ... eine[r] der großen Romane des 20. Jahrhunderts, [ein] moderne[r] Klassiker, der auch am Beginn des 21. Jahrhunderts nichts an Aktualität verloren hat.«

Christian Krepold, literaturkritik.de Nr. 9, September 2009

»Hier ist nun also die Chance, einem jungen Schriftsteller neu zu begegnen, der seinen Kosmos von Anfang an genau kartiert.«

Heiko Kammerhoff, BÜCHERmagazin 03/2017

Videobeiträge

Nachrichten

Kommentieren