Stevan Paul
Schlaraffenland - Ein Buch über die tröstliche Wirkung von warmem Milchreis, die Kunst, ein Linsengericht zu kochen, und die Unwägbarkeiten der Liebe

Leseprobe » Bestellen »


D: 10,00 €
A: 10,30 €
CH: 14,90 sFr

Erschienen: 12.12.2016
suhrkamp taschenbuch 4736, Taschenbuch, 192 Seiten
ISBN: 978-3-518-46736-7

Inhalt

Oberkellner Adam liebt seinen Beruf, nur die Gäste stören ihn immer ein bisschen. Ein Restaurantkritiker folgt seinem Bauchgefühl und begeht einen kleinen Fehler von großer Wirkung. Ein Foodblogger lässt mal fünfe gerade sein und kauft normales Hackfleisch. Und Kantinenköchin Herta Klöpke will sich nicht wegrationalisieren lassen. Eines Nachts kocht sie am alten Arbeitsplatz noch mal ganz groß auf.
Mit hintergründigem Sprachwitz und klugem Humor erzählt Stevan Paul in 15 Kochgeschichten pointiert von der Suche nach dem modernen Schlaraffenland. Dieser ganz und gar nicht märchenhafte Sehnsuchtsort liegt gleich hinter den Umkleidekabinen eines alten Ostberliner Kaufhauses, findet sich in den verschneiten Wäldern Schwedens, am Strand von Sylt, in den Tiefen des Internets, der Küche eines längst geschlossenen Berghotels und auf dem Boden eines geleerten Suppentellers. Und natürlich gibt es zu jeder Geschichte das passende Rezept.

Pressestimmen

»Geschichten, die Lust aufs Kochen machen.«

DIE WELT

»In Schlaraffenland tummeln sich melancholische Kellner, patente Köchinnen, gute Freunde, trinkfeste Russen – und großartige Rezepte.«

essen & trinken

»Unter den schreibenden Köchen ist er ein Poet, ein Tänzer.«

Stuttgarter Nachrichten

Kommentieren