Daniel C. Dennett
Von den Bakterien zu Bach – und zurück - Die Evolution des Geistes

Aus dem Amerikanischen von Jan-Erik Strasser Mit zahlreichen Abbildungen
Leseprobe » Bestellen »


D: 34,00 €
A: 35,00 €
CH: 45,90 sFr

NEU
Erschienen: 11.06.2018
Gebunden, 512 Seiten
ISBN: 978-3-518-58716-4
Auch als eBook erhältlich

Sachbuch-Bestenliste

 

Vom Einzeller zur künstlichen Intelligenz


Was ist der menschliche Geist und wie ist er überhaupt möglich? Daniel C. Dennett ist der weltweit wohl bedeutendste Fürsprecher von Materialismus, Aufklärung und Wissenschaft. Seit über fünfzig Jahren wirbt und streitet er für seine Ansichten. Mit diesem Buch wagt er noch einmal einen Rundumschlag, eine Meistererzählung von den Ursprüngen des Lebens über die Geistesgrößen der Menschheit wie Johann Sebastian Bach, Marie Curie oder Pablo Picasso bis hin zur Künstlichen Intelligenz.

Dennett zeigt, wie eine vollkommen geistlose genetische und kulturelle Evolution es geschafft hat, zunächst die Einzeller, dann Pflanzen und Tiere sowie schließlich den Geist, die Kultur und das Bewusstsein hervorzubringen. Und er schießt dabei gewohnt scharf gegen Kreationisten, Antidarwinisten und alle anderen, denen ihr dogmatischer Schlummer wichtiger ist als die Wahrheit.

Pressestimmen

»Ein absoluter Kracher. Der beste wissenschaftlich-philosophische Ansatz, um die Entstehung des Bewusstseins zu verstehen.«

The Times Higher Education

»Dennetts neuestes Magnum Opus ist ein mitreißendes Destillat all seiner Ansichten.«

The Guardian

»Ein unglaublich unterhaltsames, berauschendes Werk.«

Nature

»Sein Buch ist einer jener seltenen, großen Würfe, die sich nicht so sehr auf eine Spezialfrage festlegen lassen, als dass sie die Vielzahl solcher Fragen in neue, unentdeckte Gefilde steuern. ... Wer es mit [Dennett] aufnehmen will, muss sich einiges einfallen lassen.«

Sacha Rufer, umweltnetz-schweiz.ch

»Dennets These ist eine Provokation. ... Wenn er recht hat, umso besser. Wenn er sich irrt, dann auf interessante, sehr lesenswerte Weise.«

Tobias Hürter, ZEIT Wissen 04/2018

Kommentieren