Georg Wilhelm Friedrich Hegel
Werke in 20 Bänden mit Registerband

Anzeigen:
 

Werke in 20 Bänden mit Registerband - 13: Vorlesungen über die Ästhetik I

Bestellen »


D: 23,00 €
A: 23,70 €
CH: 32,90 sFr

Erschienen: 24.02.1986
suhrkamp taschenbuch wissenschaft 613, Taschenbuch, 546 Seiten
ISBN: 978-3-518-28213-7

Inhalt Inhaltsverzeichnis

EINLEITUNG

I. Begrenzung der Ästhetik und Widerlegung einiger Einwürfe gegen die Philosophie der Kunst
II. Wissenschaftliche Behandlungsarten des Schönen und der Kunst
III. Begriff des Kunstschönen
Gewöhnliche Vorstellungen von der Kunst
1. Das Kunstwerk als Produkt menschlicher Tätigkeit / 2. Das Kunstwerk als für den Sinn des Menschen dem Sinnlichen entnommen / 3. Zweck der Kunst
Historische Deduktion des wahren Begriffs
der Kunst
1. Die Kantische Philosophie / 2. Schiller, Winckelmann, Schelling / 3. Die Ironie
Einteilung

ERSTER TEIL - DIE IDEE DES KUNSTSCHÖNEN ODER DAS IDEAL

Stellung der Kunst im Verhältnis zur endlichen Wirklichkeit und zur Religion und Philosophie

Erstes Kapitel: Begriff des Schönen überhaupt
1.Die Idee / 2. Das Dasein der Idee / 3. Die Idee des Schönen

Zweites Kapitel: Das Naturschöne
A. Das Naturschöne als solches
1. Die Idee als Leben / 2. Die natürliche Lebendigkeit als schöne / 3. Betrachtungsweisen der natürlichen Lebendigkeit
B. Die äußere Schönheit der abstrakten Form und abstrakten Einheit des sinnlichen Stoffs
1. Die Schönheit der abstrakten Form (a. Die Regelmäßigkeit / b. Die Gesetzmäßigkeit / c. Die Harmonie) / 2. Die Schönheit als abstrakte Einheit des sinnlichen Stoffs
C. Mangelhaftigkeit des Naturschönen
1.Das Innere im Unmittelbaren als nur Inneres / 2. Die Abhängigkeit des unmittelbaren einzelnen Daseins / 3. Die Beschränktheit des unmittelbaren einzelnen Daseins

Drittens Kapitel: Das Kunstschöne oder das Ideal
A. Das Ideal als ...

Inhalt Inhaltsverzeichnis

EINLEITUNG

I. Begrenzung der Ästhetik und Widerlegung einiger Einwürfe gegen die Philosophie der Kunst
II. Wissenschaftliche Behandlungsarten des Schönen und der Kunst
III. Begriff des Kunstschönen
Gewöhnliche Vorstellungen von der Kunst
1. Das Kunstwerk als Produkt menschlicher Tätigkeit / 2. Das Kunstwerk als für den Sinn des Menschen dem Sinnlichen entnommen / 3. Zweck der Kunst
Historische Deduktion des wahren Begriffs
der Kunst
1. Die Kantische Philosophie / 2. Schiller, Winckelmann, Schelling / 3. Die Ironie
Einteilung

ERSTER TEIL - DIE IDEE DES KUNSTSCHÖNEN ODER DAS IDEAL

Stellung der Kunst im Verhältnis zur endlichen Wirklichkeit und zur Religion und Philosophie

Erstes Kapitel: Begriff des Schönen überhaupt
1.Die Idee / 2. Das Dasein der Idee / 3. Die Idee des Schönen

Zweites Kapitel: Das Naturschöne
A. Das Naturschöne als solches
1. Die Idee als Leben / 2. Die natürliche Lebendigkeit als schöne / 3. Betrachtungsweisen der natürlichen Lebendigkeit
B. Die äußere Schönheit der abstrakten Form und abstrakten Einheit des sinnlichen Stoffs
1. Die Schönheit der abstrakten Form (a. Die Regelmäßigkeit / b. Die Gesetzmäßigkeit / c. Die Harmonie) / 2. Die Schönheit als abstrakte Einheit des sinnlichen Stoffs
C. Mangelhaftigkeit des Naturschönen
1.Das Innere im Unmittelbaren als nur Inneres / 2. Die Abhängigkeit des unmittelbaren einzelnen Daseins / 3. Die Beschränktheit des unmittelbaren einzelnen Daseins

Drittens Kapitel: Das Kunstschöne oder das Ideal
A. Das Ideal als solches
1. Die schöne Individualität / 2. Das Verhältnis des Ideals zur Natur
B. Die Bestimmtheit des Ideals
I. Die ideale Bestimmtheit als solche (1. Das Göttliche als Einheit und Allgemeinheit / 2. Das Göttliche als Götterkreis / 3. Ruhe des Ideals)
II. Die Handlung
1. Der allgemeine Weltzustand: a. Die individuelle Selbständigkeit: Heroenzeit / b. Gegenwärtige prosaische Zustände / c. Rekonstruktion der individuellen Selbständigkeit
2. Die Situation: a. Die Situationslosigkeit / b. Die bestimmte Situation in ihrer Harmlosigkeit / c. Die Kollision
3. Die Handlung: a. Die allgemeinen Mächte des Handelns / b. Die handelnden Individuen / c. Der Charakter
III. Die äußerliche Bestimmtheit des Ideals
1. Die abstrakte Äußerlichkeit als solche / 2. Das Zusammenstimmen des konkreten Ideals / mit seiner äußerlichen Realität / 3. Die Äußerlichkeit des idealen Kunstwerks im Verhältnis zum Publikum
C. Der Künstler
1. Phantasie, Genie und Begeisterung (a. Die Phantasie / b. Das Talent und Genie / c. Die Begeisterung) / 2. Die Objektivität der Darstellung / 3. Manier, Stil und Originalität (a. Die subjektive Manier / b. Stil / c. Originalität)

ZWEITER TEIL - ENTWICKLUNG DES IDEALS ZU DEN BESONDEREN FORMEN DES KUNSTSCHÖNEN

Einleitung
Erster Abschnitt: die symbolische Kunstform
Einleitung: Vom Symbol überhaupt
Einteilung

Erstes Kapitel: Die unbewußte Symbolik
A. Unmittelbare Einheit von Bedeutung und Gestalt
1. Die Religion Zoroasters / 2. Unsymbolischer Typus der Religion Zoroasters / 3. Unkünstlerische Auffassung und Darstellung der Religion Zoroasters
B. Die phantastische Symbolik
1. Die indische Auffassung von Brahman / 2. Sinnlichkeit, Maßlosigkeit und personifizierende Tätigkeit der indischen Phantasie / 3. Anschauung von Reinigung und Buße
C. Die eigentliche Symbolik
1. Ägyptische Anschauung und Darstellung des Toten; Pyramiden / 2. Tierdienst und Tiermasken / 3. Vollständige Symbolik: Memnonen, Isis und Osiris, Sphinx

Zweites Kapitel: Die Symbolik der Erhabenheit
A. Der Pantheismus der Kunst
1. Indische Poesie / 2. Mohammedanische Poesie / 3. Christliche Mystik
B. Die Kunst der Erhabenheit
1. Gott als der Schöpfer und Herr der Welt / 2. Die entgötterte endliche Welt / 3. Das menschliche Individuum

Drittes Kapitel: Die bewußte Symbolik der vergleichenden Kunstform
A. Vergleichungen, welche vom Äußerlichen anfangen
1. Die Fabel / 2. Parabel, Sprichwort, Apolog (a. Die Parabel / b. Das Sprichwort / c. Der Apolog) / 3. Die Verwandlungen
B. Vergleichungen, welche in der Verbildlichung mit der Bedeutung den Anfang machen
1. Das Rätsel / 2. Die Allegorie / 3. Metapher, Bild, Gleichnis (a. Die Metapher / b. Das Bild / c. Das Gleichnis)
C. Das Verschwinden der symbolischen Kunstform
1. Das Lehrgedicht / 2. Die beschreibende Poesie / 3. Das alte Epigramm

Kommentieren

 
 
Gesamte Werkausgabe 1: Frühe Schriften 2: Jenaer Schriften 1801–1807 3: Phänomenologie des Geistes 4: Nürnberger und Heidelberger Schriften 1808–1817 5: Wissenschaft der Logik I. Erster Teil. Die objektive Logik. Erstes Buch 6: Wissenschaft der Logik II. Erster Teil. Die objektive Logik. Zweites Buch. Zweiter Teil. Die subjektive Logik 7: Grundlinien der Philosophie des Rechts oder Naturrecht und Staatswissenschaft im Grundrisse. Mit Hegels eigenhändigen Notizen und den mündlichen Zusätzen 8: Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften im Grundrisse 1830. Erster Teil. Die Wissenschaft der Logik. Mit den mündlichen Zusätzen 9: Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften im Grundrisse 1830. Zweiter Teil. Die Naturphilosophie. Mit den mündlichen Zusätzen 10: Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften im Grundrisse 1830. Dritter Teil. Die Philosophie des Geistes. Mit den mündlichen Zusätzen 11: Berliner Schriften 1818–1831 12: Vorlesungen über die Philosophie der Geschichte 13: Vorlesungen über die Ästhetik I 14: Vorlesungen über die Ästhetik II 15: Vorlesungen über die Ästhetik III 16: Vorlesungen über die Philosophie der Religion I 17: Vorlesungen über die Philosophie der Religion II. Vorlesungen über die Beweise vom Dasein Gottes 18: Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie I 19: Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie II 20: Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie III Register