Lorenzo Marsili, Niccolò Milanese
Wir heimatlosen Weltbürger

Aus dem Englischen von Yasemin Dinçer
Leseprobe » Bestellen »


D: 18,00 €
A: 18,50 €
CH: 25,90 sFr

NEU
Erschienen: 08.04.2019
edition suhrkamp 2736, Taschenbuch, 280 Seiten
ISBN: 978-3-518-12736-0
Auch als eBook erhältlich

Das Buch zur Europawahl im Mai 2019


Europa gleicht einem Kontinent, der sich selbst zerreißt. Nach zehn Jahren der Krise durchziehen vielfältige Brüche und Konflikte die EU: Norden gegen Süden, Osten gegen Westen, Bürger gegen Institutionen. Zugleich hat diese Dekade jedoch gezeigt, was Europäerinnen und soziale Bewegungen erreichen können, wenn sie über Grenzen hinweg zusammenarbeiten.

Lorenzo Marsili und Niccolò Milanese stellen Aktivistinnen und Aktivisten vor, in deren Handeln Alternativen zum Status quo aufscheinen. Sie analysieren, wie Neoliberalismus und Globalisierung die Menschen zu ohnmächtigen Bürgern machen, in denen das Gefühl wächst, nirgendwo mehr zu Hause zu sein, und die sich daher verstärkt nationalistischen Positionen zuwenden. Nur eine transnationale Partei, so die Autoren in ihrem Manifest, kann diese Zwickmühle auflösen und das utopische Potential Europas einlösen.

Im Original erschienen unter dem Titel Citizens of Nowhere (ZED Books).

Pressestimmen

»Die erschreckende Einfachheit manch eines Beitrags wird dann mit einer umso heftigeren Polemik wettgemacht. Zum Glück gibt es aber auch Denkende, die das Uneindeutige, das Widersprüchliche zum Kern ihres Nachdenkens machen.«

Volkan Agar, taz, die tageszeitung

»Das Buch ist stark und überzeugend auf der analytischen Ebene, in die reichhaltiges Material aus politisch-theoretischen, politisch-ökonomischen und historischen Untersuchungen eingeflossen ist. Es ist außerdem leidenschaftlich gedacht und geschrieben und diese Begeisterung hat durchaus etwas Ansteckendes, auch weil sie keineswegs blauäugig ist, sondern auf einer fundierten Analyse aufsitzt.«

Eike Gebhardt, Deutschlandfunk

Kommentare

»Pflichtlektüre für alle, die von einem anderen, demokratischen und sozialen Europa träumen.«
Ulrike Guérot, 21.11.2018

Kommentieren