Sivan Ben Yishai liest aus LIEBE / Eine argumentative Übung

In unserer Lesereihe ZUHÖREN präsentieren wir in zweiwöchigem Abstand eine Autorin oder einen Autor, die aus einem ihrer Stücke vorliest.

Den Anfang macht Sivan Ben Yishai. Sie liest aus LIEBE / Eine argumentative Übung.

Worum geht es in dem Stück?
Während Popeye mit einem zugekniffenen Auge ständig nur die halbe Welt sieht, blicken Olivia Öls Augen wie zwei hungrige Pistolenläufe in die Welt. Sie wird zum analytischen Hirn eines Textes, der mit virtuosem Humor bislang unreflektierte Muster in vermeintlich feministisch aufgeklärten heterosexuellen Paarbeziehungen entlarvt.

Ein radikales und revolutionäres Stück, in dem ein kollektiver Sprachkörper eine nur scheinbar private und intime Geschichte erzählt. Denn Sivan Ben Yishai macht die beiden geliehenen Comicfiguren zu Jedermann und Jederfrau, zu einer lustvollen Reflexionsübung für uns.

»Angst ist wie ein Hund. Wenn du anfängst, um sie rumzuspringen, denkt sie, du willst spielen, und wird dich nie wieder in Ruhe lassen.«

Sivan Ben Yishai ist mit LIEBE / Eine argumentative Übung in der Übersetzung von Maren Kames für den Mülheimer Dramatikerpreis 2020 nominiert. Dieser gilt als die wichtigste Auszeichnung für deutschsprachige Dramatik. Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, können die Mülheimer Theatertage nicht wie geplant stattfinden. Um dennoch einen Eindruck der nominierten Stücke und der AutorInnen zu bekommen, werden vom 16. bis zum 24. Mai eine Woche lang jeden Abend eine Autorin bzw. ein Autor in filmischen Porträts im Netz präsentiert.
Ab 18. Mai können Sie hier online einen Beitrag zu Sivan Ben Yishai und ihrer Nominierung abrufen.

Personen zum Mediatheksbeitrag: