Lesen im Sommer

21.06.2020

Leseempfehlungen aus dem Theater Verlag

 

STÜCKE

ATTENTAT ODER FRISCHE BLUMEN FÜR CARL LUDWIG von Mehdi Moradpour
Im Verlauf eines Großstadttages verfolgen wir die Wege, Gedanken und Aktionen eines linken Politikers, einer Aktivistin, einer politisch verwirrten Zwischenruferin und der humanoiden Radiomoderatorin Carla, die sich mit rechtem Denken auflädt und sich als Reinkarnation des ersten rechten Attentäters aus dem Jahr 1819 auf den Weg macht, um den Politiker zu eliminieren. Eine humanoide Komödie, in der uns alte Gespenster einholen, bigger than life in eine nahe Zukunft verschoben, sodass auch der allwissende Chor der Staubflocken allmählich verstummt. (Mind. 5 DarstellerInnen / variabel)

DER IDEALE STAAT IN MIR von Bettina Erasmy
Der Influencer hat herkömmliche diktatorische Schreckgestalten abgelöst und beherrscht die politische Meinungsmache. Mit seinen Followern im Rücken, erschafft er seinen idealen Staat durch die totale Kontrolle. Was, wenn sich aber die ausgebeutete Natur mit ihren zerstörerischen Urkräften zu Wort meldet? Ein Monolog zu Machtstrukturen und deren Verlagerung ins Private als Symptom unserer Gegenwart. (Besetzung variabel)

DAS FLEISCHWERK von Christoph Nußbaumeder
Sie kommen in Arbeitskolonnen aus Rumänien oder Bulgarien und leisten Knochenarbeit unter unwürdigen Bedingungen, für Fleisch zu Billigpreisen: Gefangen in zynischen Mechanismen und Hierarchien des Schlachtbetriebs, treffen ausgezehrte Werkarbeiter, Mastschweine und das wütende Aufbegehren gegen die Verhältnisse aufeinander. Unter ihnen Andrei und Rabanta, deren Wege sich schicksalhaft kreuzen, denn Andrei ist längst tot als Rabanta dessen Frau anfährt und zu sich nach Hause nimmt. Ein Stück über Lohnskalverei im 21. Jahrhundert, in der sich der Wert von Mensch und Tier an Lukrativität bemisst. (3 D, 5 H)



BÜCHER

EIN APARTMENT AUF DEM URANUS – CHRONIKEN EINES ÜBERGANGS von Paul B. Preciado,
aus dem Französischen von Stefan Lorenzer
Die in diesem Band versammelten Texte verdichten sich zu der Erzählung eines Übergangs: einer durch die Einnahme von Testosteron angestoßenen Transformation des eigenen Körpers und der eigenen Identität – von Beatriz zu Paul – und dem Traum von einem fernen Ort sexueller Dissidenz. Zugleich dokumentieren und analysieren sie die im Wandel begriffenen politischen Verhältnisse und die Kämpfe um Würde und Autonomie.

REISEBERICHTE von Siegfried Unseld, herausgegeben von Raimund Fellinger
In über 1500 Berichten hat Siegfried Unseld bis zu seinem Tod 2002 die Ergebnisse seiner Gespräche festgehalten. Die Weitergabe an Personen außer Haus war streng verpönt. Zum 70-jährigen Verlagsjubiläum wird das Betriebsgeheimnis nun gelüftet: Eine Auswahl seiner Reiseberichte führen in die Welt des Verlegers und Verlegens mit all ihren Höhe- und Tiefpunkten, ihrem Glanz und Elend. Ob beim Geburtstag von Max Frisch in New York, mit Samuel Beckett in Paris, mit Peter Weiss in Kopenhagen, mit Jurek Becker in Leipzig, bei Ingeborg Bachmann in Rom, mit Amos Oz in Israel, mit Thomas Bernhard in Wien oder mit Peter Handke auf der ganzen Welt.

HARTE JAHRE von Mario Vargas Llosa, aus dem Spanischen von Thomas Brovot
Mitte der fünfziger Jahre bringt ein Militärputsch die Árbenz-Regierung in Guatemala zu Fall, mit freundlicher Unterstützung des CIA. Und zwar vermittels einer dreisten Lüge, die das Schicksal ganz Lateinamerikas verändern wird. Diese folgenreiche historische Episode – lebhaft und packend in ihrer ganzen Vielgestaltigkeit erzählt. Wer gründet welche Intrigen? Wer sind die Profiteure? Wer bleibt auf der Strecke? Ein vielstimmiges Romanepos über Macht, Verschwörung und Verrat – über die Fallstricke der Geschichte und die dreisten Machenschaften imperialer Politik.