»Sonderpreis der Deutschen Theaterverlage« 2020 geht an das GRIPS Theater Berlin

09.11.2020

Der diesjährige Sonderpreis der Deutschen Theaterverlage, verliehen von der Stiftung des Verbandes Deutscher Bühnen- und Medienverlage, geht an das GRIPS Theater Berlin, das sich in Zeiten der Pandemie in besonderem Maße mit Autor*innen und Komponist*innen und deren Theaterverlagen solidarisch gezeigt hat.


In der Pressemitteilung heißt es:
»Das GRIPS Theater hat in mehrfacher Hinsicht ein klares Bekenntnis für Autor*innen abgegeben: GRIPS-Leiter Philipp Harpain und Geschäftsführer Andreas Joppich haben schon zu Beginn der Pandemie ihren Autor*innen durch Abschlagszahlungen für ausgefallene Vorstellungen schnelle und unbürokratische finanzielle Unterstützung gewährt Diese Entscheidung des GRIPS ist vorbildlich – vor allem für ein Haus, das über keine großen finanziellen Spielräume verfügt und vor dem Hintergrund, dass sich bundesweit nur wenige Theater zu diesem Schritt entschließen konnten. Solidarität mit den Autor*innen zeigte das GRIPS Theater auch, als es Anfang Oktober 2020 seine Theaterräume und die gesamte Infrastruktur des Hauses für die Gründung des Verbands der Theaterautor*innen VTheA zur Verfügung stellte.

Der Jury der Stiftung des Verbandes Deutscher Bühnen- und Medienverlage gehören die Autor*innen Ulrike Syha und Lutz Hübner, der Komponist Christian Jost, sowie die Promotion Managerin und Dramaturgin Daniela Brendel (G. Ricordi & Co. Bühnen- und Musikverlag GmbH) und die Lektorin Ruth Feindel (Suhrkamp Theater Verlag) an.«

Zum Nachhören: Intendant des GRIPS Theaters Philipp Harpain im Interview mit radioeins