Ur- und Erstaufführungen im Januar 2019: Kaluza, Maci, Menasse, Vollmann, Svolikova, Küspert, Köck und Dorst

21.12.2018

Wir freuen uns, in das neue Jahr 2019 mit vier Uraufführungen und vier Erstaufführungen zu starten!

Gleich am 12. Januar finden vier Premieren statt:
Den Anfang macht Stephan Kaluza mit Masse-Mensch-Macht, einem Doppelabend, basierend auf 30 Keller (Atlantic Zero) und 3D. Die Premiere wird am Landestheater Coburg sein. Stephan Kaluza ist der Regisseur und Bühnenbildner.

Enis Macis neues Stück AUTOS feiert seine Uraufführung im Schauspielhaus Wien in der Regie von Franz-Xaver Mayr.

Die italienische Erstaufführung von Robert Menasses Roman Die Hauptstadt, in der Bühnenfassung von Ralf Fiedler und Tom Kühnel, wird im Stadttheater Bozen stattfinden. Regie führt Cilli Drexel.

Und die Bühnenbearbeitung des Romans Europe Central von William T. Vollmann erlebt seine Uraufführung am Theater Augsburg, in der Regie von Nicole Schneiderbauer.


Am 19. Januar findet die deutsche Erstaufführung von Miroslava Svolikovas Stück Diese Mauer fasst sich selbst zusammen und der Stern hat gesprochen, der Stern hat auch was gesagt. im Hessischen Landestheater Marburg in der Regie von Eva Lange statt.

Konstantin Küsperts neues Stück sklaven leben wird am 26. Januar im Rahmen der Frankfurter Positionen am Schauspiel Frankfurt in der Regie von Jan-Christoph Gockel uraufgeführt.

Thomas Köcks neues Stück atlas feiert seine Uraufführung am 27. Januar am Schauspiel Leipzig in der Regie von Philipp Preuss.

Und an der Neuköllner Oper Berlin wird am 31. Januar Elfie zu sehen sein. Ein Musiktheater von Wolfgang Böhmer und Martin G. Berger nach Eine Mordgeschichte von Tankred Dorst / Mitarbeit Ursula Ehler. Regie führt Martin G. Berger.