Tankred Dorst
Künstler

Tankred Dorst
© Isolde Ohlbaum

5 Damen, 9 Herren

UA: Theater Bremen
01.02.2008
Regie: Christian Pade

Synopse

Einige Künstler tun sich zusammen, um gemeinsam zu leben und zu arbeiten. Der Ort: ein Dorf im norddeutschen Teufelsmoor. Die Zeit: ausgehendes 19. Jahrhundert.

Fernab der Städte mit ihrem Kulturbetrieb, inspiriert durch die Natur und frei im Umgang miteinander, entsteht eine Atmosphäre der Selbstfindung und Kreativität. Die Künstler feiern ihren Traum. Im Mittelpunkt der Gruppe steht Heinrich.

Zunächst scheint ihr alternativer Lebensentwurf zu gelingen, er ist aber immer wieder gefährdet durch innere Widersprüche, durch die verschiedenen Temperamente und Charaktere. Mit der Zeit verblaßt die gemeinsame Utopie. Die Freundschaften und Liebschaften zerreißen, und die Künstler gehen ihre eigenen Wege. Heinrich bekennt sich zum Kommunismus und zieht mit seiner russischen Geliebten nach Moskau. Obwohl er seine Malerei in den Dienst des Sozialismus stellt, kollidieren seine idealistischen Vorstellungen mit der stalinistischen Realität. In die kasachische Steppe verbannt, stirbt er einsam.

Tankred Dorst nimmt die Geschichte des Malers Heinrich Vogeler zum Anlaß, einem seiner großen Themen unter Mitarbeit von Ursula Ehler dramatische Gestalt zu geben: Ist es für einen Menschen wichtiger, über die eigene Grenze hinauszustreben, oder soll er alles Bemühen darauf richten, bei sich selbst zu bleiben und sich selbst zu vervollkommnen? Vogeler behauptete den sich ständig erneuernden Entwurf der eigenen Existenz, darin sah er seine Lebensaufgabe als Künstler.

« Zurück zum Überblick