Tankred Dorst
Othoon. Ein Fragment.

Tankred Dorst
© Isolde Ohlbaum

Szenen, Bilder und Dialoge um eine Geschichte zu erzählen

3 Damen, 8 Herren, 1 Dekoration

UA: Schauspiel Frankfurt
19.01.2002
Regie: Alexander Brill

Synopse

Der schwarze Königssohn Othoon war lange Jahre in einer Höhle eingesperrt und wird plötzlich ans Tageslicht gezerrt. Verwildert und ohne Sprache muß er das Herrschen und Überleben lernen. Dabei hat er etwas, das Menschen, denen er nun begegnet, fehlt: Gefühle, Ahnungen, Instinkte. Doch der Wilde wird gezähmt, er erlernt Sprache und Umgangsformen, verliert dabei die Freiheit erneut.

Im zweiten Teil des Stückes sieht der Zuschauer in den Kopf von Othoon und erlebt dessen Träume, Ängste und Phantasien. Die Parabel wird Poesie, der Gegenstand des Experiments wird immer mehr Fragment und beginnt zu leuchten und zu wachsen. Doch gelingt es dem Träumenden nun, die Welt zu ändern?

Othoon ist ein Fragment, das sich an Calderón de la Barcas Das Leben ein Traum anlehnt und dennoch ein eigenständiges, modernes Märchen bleibt. Es geht um Macht und Ohnmacht, um Aufklärung und das, was die Aufklärung aus den Menschen gemacht hat, mit der bitteren Quintessenz: Vielleicht wird erst in der Ohnmacht menschliche Nähe ertragbar.