Amos Oz

Amos Oz
© Jürgen Bauer

Amos Oz wurde am 4. Mai 1939 als Amos Klausner in Jerusalem geboren und verbrachte dort seine Kindheit. 1954 trat er dem Kibbuz Chulda bei und nahm den Namen Oz an, der auf hebräisch Kraft, Stärke bedeutet. Von 1960 bis 1963 studierte er Literatur und Philosophie an der Hebräischen Universität von Jerusalem und kehrte nach seinem Bachelor-Abschluss in den Kibbuz zurück. Seit dem 6-Tage-Krieg ist er in der israelischen Friedensbewegung aktiv und befürwortet eine Zwei-Staaten-Bildung im israelisch-palästinensichen Konflikt. Er ist Mitbegründer und herausragender Vertreter der seit 1977 bestehenden Friedensbewegung Schalom achschaw (Peace now). Seit 1987 lehrt er Hebräische Literatur an ...

Amos Oz wurde am 4. Mai 1939 als Amos Klausner in Jerusalem geboren und verbrachte dort seine Kindheit. 1954 trat er dem Kibbuz Chulda bei und nahm den Namen Oz an, der auf hebräisch Kraft, Stärke bedeutet. Von 1960 bis 1963 studierte er Literatur und Philosophie an der Hebräischen Universität von Jerusalem und kehrte nach seinem Bachelor-Abschluss in den Kibbuz zurück. Seit dem 6-Tage-Krieg ist er in der israelischen Friedensbewegung aktiv und befürwortet eine Zwei-Staaten-Bildung im israelisch-palästinensichen Konflikt. Er ist Mitbegründer und herausragender Vertreter der seit 1977 bestehenden Friedensbewegung Schalom achschaw (Peace now). Seit 1987 lehrt er Hebräische Literatur an der Ben-Gurion Universität von Negev, Beesheba. Die Werke von Amos Oz wurden in 37 Sprachen übersetzt. Er hat zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten.

Zuletzt erschienen

Pressestimmen

»Amos Oz ist der große Charakterschriftsteller unserer Zeit.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung
»Amos Oz gehört zu den großen Schriftstellern der Weltliteratur.«
Süddeutsche Zeitung

»Amos Oz ist ein Meister des Erzählens.«

Neue Zürcher Zeitung

Videobeiträge

Audiobeiträge

Bildergalerien

Nachrichten

Kommentare

Lieber Amos Oz wie wunderschön Sie entdeckt zu haben. Ich lese gerade 'Mein Michael' und bin ganz überwältigt von diesem Roman, mal könnte ich weinen dann lachen. Oft erkenne ich Ähnlichkeiten von Michael mit mir oder die Einsamkeiten in Beziehungen - wie sie mir auch begegnen. Wie froh ich bin, das ich noch einiges von Ihnen entdecken kann. Vielen Dank und alles, alles Gute für Sie.
Mit herzlichen Grüßen Christoph Schneckenaichner
Christoph Schneckenaichner, 03.11.2011

Kommentieren