Ann Cotten

Ann Cotten

Ann Cotten, geboren 1982 in Iowa, wuchs in Wien auf. Seit 2006 lebt sie in Berlin. Für ihr Debüt Fremdwörterbuchsonette (2007) erhielt sie den Reinhard-Priessnitz-Preis sowie den Clemens-Brentano-Förderpreis für Literatur der Stadt Heidelberg, für ihren Erzählband Florida-Räume (2010) den Förderpreis des Hermann-Hesse-Literaturpreises. 2014 wurde sie mit dem Wilhelm-Lehmann-Preis und dem Adelbert-von-Chamisso-Preis für ihr bisheriges Gesamtwerk, insbesondere für den Erzählband Der schaudernde Fächer (2013), ausgezeichnet und erhielt ein Stipendium der Villa Kamogawa, Japan.

Zuletzt erschienen

Veranstaltungen

Videobeiträge

Audiobeiträge

Nachrichten

Kommentare

Was fasziniert mich an diesen Texten: selten trifft man einen so lebendig, frischen Geist, der in einer Welt der Wortkarge scheinbar spielerisch neues hervorbringt. Es bewegen, begeistern (gewöhnlich) auch Worte aus den eigenen Grenzen heraus, jedes Schicksal kann überzeugen, doch hier werden Grenzen gesprengt - ein Zeugnis des freien Menschengeistes.
Harald, 16.06.2009

Kommentieren