Herbert Achternbusch

Geboren 1938 in München wächst Achternbusch im Bayrischen Wald bei seiner Großmutter auf. Studium der Malerei an der Kunstakademie in Nürnberg. Gelegenheitsarbeiten. Seit Mitte der 60er Jahre erste Veröffentlichungen. Seitdem eine Vielzahl von Arbeiten in den verschiedensten Gattungen. Achternbusch, der schon früh selber schauspielert, dreht Filme, schreibt Romane, publiziert und inszeniert Theaterstücke und malt. Seine künstlerische Produktion stößt auf ein zwiespältiges Echo, neben einer Reihe von Preisen kommt es zu Verboten einiger Werke ( Servus Bayern und Das Gespenst), um deren Auführung bzw. Ausstrahlung Achternbusch in der Folge Prozesse anstrengt und gewinnt. ...

Geboren 1938 in München wächst Achternbusch im Bayrischen Wald bei seiner Großmutter auf. Studium der Malerei an der Kunstakademie in Nürnberg. Gelegenheitsarbeiten. Seit Mitte der 60er Jahre erste Veröffentlichungen. Seitdem eine Vielzahl von Arbeiten in den verschiedensten Gattungen. Achternbusch, der schon früh selber schauspielert, dreht Filme, schreibt Romane, publiziert und inszeniert Theaterstücke und malt. Seine künstlerische Produktion stößt auf ein zwiespältiges Echo, neben einer Reihe von Preisen kommt es zu Verboten einiger Werke (Servus Bayern und Das Gespenst), um deren Auführung bzw. Ausstrahlung Achternbusch in der Folge Prozesse anstrengt und gewinnt. Seit 1994 Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.

Preise

Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor 2010

29.10.2009

Herbert Achternbusch erhält den mit 10.000 Euro Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor 2010. Achternbusch habe »ein einzigartiges künstlerisches Werk geschaffen und dabei dem Komischen unverbrauchte poetische Kräfte und Formen verliehen«, heißt es in der Begründung.