Karl Heinz Bohrer

Karl Heinz Bohrer
© Isolde Ohlbaum

Karl Heinz Bohrer, geboren 1932 in Köln, Literaturkritiker, Herausgeber, Wissenschaftler, Verfasser vieler Werke um die zentrale Idee des Momentanismus, der »Plötzlichkeit«. Langjährige Aufenthalte in Frankreich und England, wo er lebt, als bewusste Erfahrung der »Fremde«. Hochschullehrer in Deutschland, England und den USA. Als scharfzüngiger, auch polemischer Zeitkritiker stand er immer wieder im Zentrum heftiger Diskussionen.

Preise

Bundesverdienstkreuz am Bande 2014
Heinrich-Mann-Preis 2007

11.01.2007

Karl Heinz Bohrer, Literaturwissenschaftler, Essayist, Herausgeber des Merkur, erhält 2007 den Heinrich-Mann-Preis der Berliner Akademie der Künste. In der Begründung der Jury heißt es, Bohrer »greife das Verhältnis von Geist und Macht, das Heinrich Mann zu einem deutschen Thema gemacht hat, entschieden wieder auf und stelle es in einen veränderten europäischen Zusammenhang. Als Wissenschaftler, Autor und Herausgeber des Merkur wirke er mit der »Unbekümmertheit  des Solitärs« an der Aufklärung gesellschaftlicher Verhältnisse.« Frankfurter Allgemeine Zeitung