Mário de Andrade

Mário de Andrade wurde 1893 in São Paulo (Brasilien) geboren. Nach dem Abitur besuchte er das Konservatorium seiner Geburtsstadt, an dem er 1917 sein Diplom als Klavierlehrer erhielt. Ab 1935 war er als Kulturpolitiker in São Paulo tätig, wo er eine Reihe von Institutionen wie die Stadtbibliothek oder das Kulturamt gründete. 1938 wurde er Direktor des Instituts für Bildende Künste in Rio de Janeiro. 1939 ernannte man ihn zum Leiter des Instituto Nacional do Livro, des brasilianischen Buchinstituts. Ab 1942 lebte er wieder in seiner Geburtsstadt als Leiter des Serviço do Patrimônio Histórico, der Verwaltung des nationalen Kulturerbes. ...
Mário de Andrade wurde 1893 in São Paulo (Brasilien) geboren. Nach dem Abitur besuchte er das Konservatorium seiner Geburtsstadt, an dem er 1917 sein Diplom als Klavierlehrer erhielt. Ab 1935 war er als Kulturpolitiker in São Paulo tätig, wo er eine Reihe von Institutionen wie die Stadtbibliothek oder das Kulturamt gründete. 1938 wurde er Direktor des Instituts für Bildende Künste in Rio de Janeiro. 1939 ernannte man ihn zum Leiter des Instituto Nacional do Livro, des brasilianischen Buchinstituts. Ab 1942 lebte er wieder in seiner Geburtsstadt als Leiter des Serviço do Patrimônio Histórico, der Verwaltung des nationalen Kulturerbes.

Zu seinen bekanntesten Werken gehören die Lyriksammlungen Paulicéia Devairada ("Verrückte Paulodyssee") von 1922 und Losango Cáqui ("Khakifarbene Raute") von 1926 sowie der Roman Macunaíma, O Herói Sem Nemhum Caráter (dt. Macunaíma. Der Held ohne jeden Charakter, 1982) von 1928, ein Werk, mit dem er sich einen unangefochtenen Platz im brasilianischen Modernismus erobert hat.

Er starb 1945 in São Paulo.

Zuletzt erschienen

Audiobeiträge

Kommentieren

Weitere Informationen

Druckversion (PDF)