Volker Braun

Volker Braun
© Roger Melis

Volker Braun wurde 1939 in Dresden geboren. Nachdem er sich nach dem Abitur vergeblich um einen Studienplatz bemüht hatte, arbeitete er von 1957 bis 1960 in einer Druckerei in Dresden, als Tiefbauarbeiter im Kombinat Schwarze Pumpe und absolvierte einen Facharbeiterlehrgang (Maschinist für Tagebaugroßgeräte) im Tagebau Burghammer. Von 1960 bis 1964 studierte er dann Philosophie in Leipzig und zog nach dem Ende des Studiums nach Berlin, wo er bis 1966 als Dramaturg am Berliner Ensemble arbeitete. Nach einigen Jahren am Deutschen Theater Berlin (1972 - 1977) arbeitete er von 1977 bis 1990 erneut am Berliner Ensemble. 1983 wurde Volker Braun Mitglied der ...

Volker Braun wurde 1939 in Dresden geboren. Nachdem er sich nach dem Abitur vergeblich um einen Studienplatz bemüht hatte, arbeitete er von 1957 bis 1960 in einer Druckerei in Dresden, als Tiefbauarbeiter im Kombinat Schwarze Pumpe und absolvierte einen Facharbeiterlehrgang (Maschinist für Tagebaugroßgeräte) im Tagebau Burghammer. Von 1960 bis 1964 studierte er dann Philosophie in Leipzig und zog nach dem Ende des Studiums nach Berlin, wo er bis 1966 als Dramaturg am Berliner Ensemble arbeitete. Nach einigen Jahren am Deutschen Theater Berlin (1972 – 1977) arbeitete er von 1977 bis 1990 erneut am Berliner Ensemble. 1983 wurde Volker Braun Mitglied der Akademie der Künste der DDR, 1993 der (gesamtdeutschen) Akademie der Künste in Berlin. 1996 erfolgte die Aufnahme in die Sächsische Akademie der Künste und in die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung. Im Wintersemester 1999/2000 erhielt er die Brüder-Grimm-Professur an der Universität Kassel. Von 2006 – 2010 war Volker Braun Direktor der Sektion Literatur der Akademie der Künste. Er erhielt zahlreiche Preise, unter anderen den Büchner-Preis im Jahr 2000. Volker Braun lebt heute in Berlin.

Preise

Prix international Argana de la Poésie 2015

Volker Braun wird mit dem Prix international Argana de la Poésie 2015 ausgezeichnet.

»Chevalier« im »l’ordre des Arts et des Lettres« 2012

11.07.2012

Mit dieser Auszeichnung würdigt das französische Ministerium für Kultur und Kommunikation »Persönlichkeiten, die sich auf außergewöhnliche Weise durch ihr Wirken im künstlerischen bzw. literarischen Bereich oder durch ihren Beitrag zur Stärkung der Ausstrahlungskraft der Kultur in Frankreich sowie weltweit verdient gemacht haben.«

Dresdner Kunstpreis 2012

18.01.2012

Volker Braun erhält den mit 5.000 Euro dotierten Kunstpreis seiner Geburtsstadt Dresden.
Sein Werk nehme einen unverwechselbaren Platz in der zeitgenössischen und europäischen Literatur ein, so die Begründung der Stadtverwaltung.
Zur Verleihung des Dresdner Kunstpreises erklärte Volker Braun: »In der Geburtsstadt geehrt zu werden, ist immer eine besondere Freude.«

Candide Preis 2009

07.10.2009

Der Candide Preis für das Jahr 2009 geht an Volker Braun. »Die Jury würdigt mit der Auszeichnung einen Autor, der stets den aufrechten Gang bevorzugte. Diese Haltung gilt für seine Arbeit in der untergegangenen DDR, sie charakterisiert auch seine Arbeit im vereinigten Deutschland.« Der Candide Preis, in Minden begründet, ist der erste deutsch-französische Literaturpreis. Er würdigt Literatur im Geiste der Aufklärung. Volker Braun ist der siebte Candide-Preisträger.

ver.di Literaturpreis 2007

21.04.2008

Volker Braun erhält den ver.di Literaturpreis 2007. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird ihm für Das Mittagsmahl verliehen, in dem er »sprachlich geschliffen nur scheinbar Privates (erzählt), denn in den tieferen Schichten der Erzählung wird ein Kapitel deutscher Geschichte abgehandelt« so die Jury.

Goldener Schlüssel der Stadt Smederevo 2005
Büchner-Preis 2000
Erwin-Strittmatter-Preis des Landes Brandenburg 1998
Hans-Erich-Nossack-Preis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft BDI 1998
Deutscher Kritikerpreis 1996
Gast der Villa Massimo in Rom; Mitglied der (gesamtdeutschen) Akademie der Künste, Berlin 1993
Schiller-Gedächtnis-Preis des Landes Baden-Württemberg 1992
Berliner Preis für deutschsprachige Literatur 1989
Nationalpreis der DDR (1. Klasse) 1988
Literaturpreis der Freien Hansestadt Bremen 1986
Lessing-Preis des Kulturministers der DDR 1981
Heinrich-Mann-Preis der Akademie der Künste, Berlin DDR 1980
Heinrich-Heine-Preis des Ministeriums für Kultur der DDR 1971
Erich-Weinert-Medaille 1964