Kate Tempest
Brand New Ancients / Brandneue Klassiker - Lyrik

Aus dem Englischen von Johanna Wange
Leseprobe » Bestellen »


D: 14,00 €
A: 14,40 €
CH: 20,90 sFr

Erschienen: 13.06.2017
edition suhrkamp 2733, Taschenbuch, 112 Seiten
ISBN: 978-3-518-12733-9
Auch als eBook erhältlich

»Die vielleicht wichtigste Sprachkünstlerin ihrer Generation.«
Der Spiegel

 

Inhalt

Die antiken Götter von heute leben im Südosten Londons. Sie heißen Kevin und Jane, Mary und Brian, Thomas und Clive – zwei Familien in benachbarten Häusern, Eheleute, die einander betrügen, Halbbrüder, die nichts voneinander wissen. Ihre Nöte, Hoffnungen und Enttäuschungen bringt Kate Tempest in ihrem preisgekrönten Langgedicht Brand New Ancients / Brandneue Klassiker zu Gehör. In den kleinen, prekären Leben findet sie die Kraft der alten Mythen wieder. Dem Zynismus und der Gleichgültigkeit der kapitalistischen Gesellschaft setzt sie Humanismus und Einfühlungsvermögen entgegen und die Wucht ihrer Sprache.

Im Original erschienen unter dem Titel Brand New Ancients (Pan Macmillan Ltd).

Playlist der Brand New Ancients-Tournee von Kate Tempest

Pressestimmen

»Wie stimmig die Übersetzung von Johanna Wange ist, kann man im zweisprachigen Text Zeile für Zeile mitverfolgen.«

Frankfurter Rundschau

»Die Brandneuen Klassiker von Kate Tempest sind genau dies: ein lyrisches Messer, das sich in die Eingeweide des Zeitgeistes bohrt, lustvoll, unaufhörlich und unerbittlich.«

Frank Dietschreit, rbb kulturradio

»Eine ergreifende Ballade über den prekären Alltag, mit schnell geschnittenen Reimen und einer fetten Basslinie. Das hier muss man unbedingt laut lesen!«

Deutschlandfunk Kultur

» ... genauso schlicht wie ergreifend.«

André Hatting, Deutschlandfunk Kultur

»Dies ist eins der wenigen Englisch/Deutsch-Bücher in meinem Leben, bei dem ich oft nicht entscheiden kann, welche Version ich besser finde, in welcher Sprache ich gerade lieber lesen will. Wange schafft es, den starken Aspekt des Greifbaren in Tempest Lyrik einzufangen und hervorzuheben.«

signaturen-magazin.de Juli 2017

»Wer wider ihrer Empfehlung Tempests Gedichte nicht laut liest, kann sich bei der Lektüre von ihrer Stimme im Kopf begleiten lassen. Das funktioniert dank Johanna Wanges gelungener Übersetzung auch mit dem deutschsprachigen Abschnitt des Buchs.«

Friederike Mehl, Missy Magazine 04/2017

Kommentieren