Zygmunt Bauman, David Lyon
Daten, Drohnen, Disziplin - Ein Gespräch über flüchtige Überwachung

Aus dem Englischen von Frank Jakubzik
Leseprobe » Bestellen »


D: 16,00 €
A: 16,50 €
CH: 23,50 sFr

Erschienen: 15.07.2013
edition suhrkamp 2667, Broschur, 205 Seiten
ISBN: 978-3-518-12667-7
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Das Thema Überwachung ist allgegenwärtig: Wir werden in der U-Bahn gefilmt, machen Privates auf Facebook öffentlich, Minidrohnen werden bald so billig sein, dass Neugierige ihre Nachbarn ausspionieren können. All das ist nicht nur für die Politik eine Herausforderung, sondern auch für die Soziologie. In dem in diesem Band dokumentierten Gespräch unternehmen Zygmunt Bauman und David Lyon, der Begründer der »Surveillance Studies«, den Versuch, Foucaults Idee des Panopticons und Deleuze' Überlegungen zur Kontrollgesellschaft auf den neuesten Stand der Technik zu bringen.
Im Original erschienen unter dem Titel Liquid Surveillance (Polity Press).

Pressestimmen

»Baumans Gespräch über die Mächte der Überwachung, den Sicherheitswahn und die Zumutungen einer ›Kontrollgesellschaft‹ liefert die Analyse zu einer Gesellschaft der Ausgelieferten, einer Ausgeliefertengesellschaft, zu der der Bürger seinen Teil auch freiwillig beiträgt.«

Christian Thomas, Frankfurter Rundschau

»Der britisch-polnische Sozialphilosoph Zygmunt Bauman hat mit seinen Formeln der ›flüssigen Moderne‹ und der ›post-panoptischen Überwachung‹ das Skript dieser Realität geschrieben und in einem monatelangen E-Mail-Wechsel mit dem kanadischen Überwachungsforscher David Lyon diskutiert.«

Thomas Thiel, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Düster sind die Farben, in denen er unsere Welt malt: Zygmunt Bauman, der 1925 geborene, in England lebende Soziologe, hat oft das Verhängnis der Moderne im Visier gehabt. Doch auch wer Baumans Pessimismus nicht teilt, wird einräumen, dass er (...) angesichts von globaler NSA-Ausforschung der Diagnostiker der Stunde ist.«

Alexander Cammann, Die Zeit

»Dieses Buch wird zur richtigen Zeit veröffentlicht. Es bietet eine nützliche Grundlage für die weiteren Diskussionen über Sicherheit und Freiheit. Wir lernen, dass unsere Empörung über Ausspähaktionen zu kurz greift … So haben  Bauman und Lyon mit diesem Buch eine Grundlage geliefert, jenseits der gegenwärtigen Aufgeregtheit umzudenken und nach Alternativen zu suchen.«
 

Wolfgang Dreßen, Deutschlandradio Kultur
»... es gelingt, die den Überwachungsphänomenen zugrundeliegenden Geisteshaltungen aufzudecken; die Ideologien zu entlarven, aus denen sie erwachsen; und natürlich, ganz soziologisch, was das alles in sozialer, kultureller und politischer Hinsicht bedeutet. So erhält man Einblicke in die tiefenstrukturellen kulturellen Bedingungen, die unser Bedürfnis nach Überwachung letztlich konstituieren.«
Freitag.de

Nachrichten

Kommentieren