Niklas Luhmann
Der neue Chef

Herausgegeben und mit einem Nachwort von Jürgen Kaube
Leseprobe » Bestellen »


D: 10,00 €
A: 10,30 €
CH: 14,90 sFr

Erschienen: 07.03.2016
Gebunden, 120 Seiten
ISBN: 978-3-518-58682-2
Auch als eBook erhältlich

Spiegel Bestseller Hardcover
 

Inhalt

Jede Organisation, und sei sie noch so behäbig, erfährt eine gewisse Erschütterung durch die Nachricht, dass ein neuer Chef oder eine neue Chefin ins Haus steht. Flurgespräche häufen sich, mit Wissensvorsprüngen wird gepunktet, Ungewissheit liegt in der Luft. Aber auch nach vollzogenem Wechsel gibt es Probleme, etwa wenn der, der »von oben« überwachen soll, »von unten« angelernt werden muss. Kurzum: Die Beziehung zwischen Vorgesetzten und Untergebenen ist kompliziert.

Niklas Luhmann hat sie unter die soziologische Lupe genommen und zeigt, wodurch sie strapaziert wird: durch Kommunikationsschwierigkeiten und Selbstdarstellungsinteressen, Rollenfindungsprobleme und Wertvorstellungsdissonanzen. Der Schatten des Vorgängers kann lang, der Einfluss innerbetrieblicher Cliquen schwer zu durchbrechen sein. Und über allem schwebt die Frage: Wer hat die Macht? Es ist, so viel ist sicher, nicht per se der Chef – vorausgesetzt, so Luhmann, die Untergebenen beherrschen die Kunst, ihren Vorgesetzten zu lenken. »Unterwachung« ist sein Stichwort und Takt das wichtigste Mittel zum Zweck. Aber Vorsicht: Wer es darin zur Meisterschaft bringt, der wird nicht selten – der neue Chef.

Aus dem Buch:

»Der neue Chef ist eines der wenigen Organisationsprobleme, dem mit Recht universelle Bedeutung bei gemessen werden darf.«

»Der Umgang mit Vorgesetzten ist gewiß nicht einfacher als der mit Untergebenen.«

Pressestimmen

»Die Texte sind allerdings von glasklarer Brillanz. Jeder Angestellte und jeder Chef wird sich in ihnen wiederfinden, ob es um die Konflikte zwischen den Cliquen des neuen und des alten Chefs geht ... oder um das Wechselspiel von Kommunikation, Kooperation und Konflikt.«

Alexander Cammann, DIE ZEIT

»Luhmanns ebenso klare wie witzige Analysen versprechen nicht, den Lesern alle Sorgen gegenüber Chefs, Mitarbeitern und Kollegen zu nehmen. Aber er möchte sie so weit bringen, aus ihnen die richtigen Schlüsse zu ziehen.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung

» ... trockende wie witzige Aufsätze.«

Johan Schloemann, Süddeutsche Zeitung

»Keine ganz leichte, aber brillante Kost!«

Kathrin Meier-Rust, Neue Zürcher Zeitung am Sonntag

»Ein guter Rat zugleich für Chef wie Nicht-Chefs.«

Joachim Güntner, Neue Zürcher Zeitung

»Diese drei Texte sind hochaktuell«

Hannah Lühmann, Die Literarische Welt

»So rückt die kleine Schrtift auf wunderschöne Weise in den Blickpunkt, was in Organisationen erneut/ immer noch/ immer wieder ausgeblendet wird: die Gefühle«

Winfried Kretschmer, changeX

»Auf eine sehr subtil intelligente Art und Weise macht Luhmann deutlich, was sich unterhalb der Oberfläche von Organisationen vollzieht, wenn ein neuer Chef die Bühne seiner neuen Wirkungsstätte betritt.«

Justinus Pech, Klosternachrichten Oktober/November 2016

Kommentare

»Ein gutes Gegengewicht zum Mainstream der psychologisierenden Führungsliteratur. Der leider etwas aus der Mode gekommene soziologische Blick zeigt, warum viel gut gemeinte HR in die Irre läuft – weil sie die Eigenlogik der Systeme verkennt.«
Wolfgang Hanfstein, Chefredakteur www.Management‐Journal.de, 05.03.2016

Kommentieren