Alexander Ilitschewski
Der Perser - Roman

Aus dem Russischen von Andreas Tretner
Leseprobe » Bestellen »


D: 36,00 €
A: 37,10 €
CH: 47,90 sFr

Erschienen: 11.01.2016
Gebunden, 750 Seiten
ISBN: 978-3-518-42499-5
Auch als eBook erhältlich

SWR-Bestenliste

Inhalt

Eine Dienstreise führt Ilja, einen russischen Geologen, der in den chaotischen neunziger Jahren aus Moskau nach Kalifornien ausgewandert ist, zurück in die Heimat: Im Auftrag eines internationalen Konzerns besucht er Baku und die Halbinsel Abșeron am Kaspischen Meer, seit den Zeiten der Nobels und Rothschilds Standort der Ölförderung. Die ehemals sowjetischen Anlagen gehören heute amerikanischen und arabischen Firmen.

Ilja, der Erdölexperte, trifft seinen Schulfreund Hașem wieder, einen Ornithologen, der im Naturschutzgebiet Șirvan an der iranischen Grenze eine Falkenkolonie bewacht. Der gebürtige Perser wirkt auch als Künstler, Heiler und tanzender Derwisch. Seine Aura, seine Energie ziehen Ilja in Bann, Hașems Lebensweise, ganz der Natur, der Spiritualität hingegeben, stellt seine eigene Existenz in Frage.

Mit seismographischem Gespür entfaltet Alexander Ilitschewski eine Geopoetik des Kaspischen Raums: verlorener Garten Eden, historische Landschaft, in der einst die Weltreligionen zusammenfanden, heute eine in geopolitischer, sozialer und ökologischer Hinsicht höchst sensible Zone, deren Zukunft dem Westen bereits zu entgleiten beginnt. Alexander Ilitschewski, herausragender Autor seiner Generation, hat einen stimmgewaltigen, komplexen, enzyklopädischen Gegenwartsroman geschrieben, ein Buch aus dem Geiste Musils und Pynchons.

Im Original erschienen unter dem Titel Pers (AST).

Pressestimmen

»Erstaunlicherweise fällt es einem ganz leicht, Ilitschewski auf seinen ausufernden Gebietsvermessungen zu begleiten, was auch an der schwungvollen Übersetzung Andreas Tretners liegt.«

Katharina Teutsch, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Alexander Ilitschweski ist ein überragendes Talent der russischen Gegenwartsliteratur. Dieser wort- und bildgewaltige Roman zeugt davon.«

Ulrich M. Schmid, Neue Zürcher Zeitung

» ... nicht nur ein lehrreiches Buch, sondern auch der Roman einer Entmystifizierung, einer metaphysischen Ernüchterung.«

Christoph Schröder, Süddeutsche Zeitung

»Dieses Buch verlangt die ganze Aufmerksamkeit des Lesers. Es belohnt ihn mit einem Hochgefühl.«

Cornelia Geissler, Frankfurter Rundschau

»Der Perser ist ein hochpoetischer Roman ... «

Christine Hamel, WDR

»Alexander Ilitschweski unternimmt Tiefenbohrungen auf der Suche nach der Wahrheit. Sein Roman Der Perser verspricht monumental eine anstrengende, ausschweifende, ungemein lehrreiche Lesereise.«

Eva Behrendt, taz. die tageszeitung

»Alexander Illitschewski hat einen monumentalen Roman über Erdgeschichte und politische Geschichte, Sinnsuche und Freundschaft geschrieben.«

Beate Meierfrankenfeld, Bayerischer Rundfunk

»Inhaltlich hat er mit Der Perser einen der exotischsten und zugleich imponierendsten Texte der vergangenen Jahre abgeliefert. Von der Grundkonstruktion her erweist sich der Roman als Weltpanorama im Breitbandformat, aber auch als sprudelnder Brunnen ungebremster Fabulierlust.«

Ulf Heise, MDR

»Staunend und vom geradezu enzyklopädischen Wissen Alexander lIitschewskis überwältigt folgt man dem ausufernden Erzählfluss, den immer neuen verblüffenden Wendungen des Romans. Schließlich beendet man ihn beglückt und erschöpft vom prallen Leben einer zu entdeckenden kaukasischen Literaturlandschaft.«

Johannes Kaiser, Deutschlandradio Kultur

Nachrichten

Kommentare

»Ein in jeder Hinsicht außergewöhnlicher Roman.«
Ilma Rakusa, 29.05.2015

Kommentieren