Wolfgang Bauer
Die geraubten Mädchen - Boko Haram und der Terror im Herzen Afrikas

Mit Fotografien von Andy Spyra
Leseprobe » Bestellen »


D: 19,95 €
A: 20,60 €
CH: 28,50 sFr

Erschienen: 09.05.2016
Gebunden, 189 Seiten
ISBN: 978-3-518-42538-1
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Im April 2014 überfiel ein Kommando der Terrororganisation Boko Haram das Dorf Chibok im Nordosten Nigerias und entführte 276 Schülerinnen aus dem örtlichen Internat. Ein Aufschrei ging um die Welt. Unter dem Hashtag »Bring Back Our Girls« verliehen Persönlichkeiten wie Michelle Obama und die Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai ihrem Entsetzen Ausdruck.

Das Schicksal der Schülerinnen aus Chibok ist kein Einzelfall. Bis heute befinden sich Tausende Frauen in den Händen der Islamisten. Im Juli 2015 reiste der Zeit-Reporter Wolfgang Bauer nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht gelungen ist. Sie berichten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft.

Die Erzählungen der Frauen bieten exklusive Einblicke in das Innenleben der Organisation und zeichnen ein detailliertes Bild des Schreckensregimes von Boko Haram. Zugleich beleuchtet das Buch die historischen und politischen Hintergründe des Terrors und zeigt, wie er das ethnische und kulturelle Gleichgewicht in einer der vielfältigsten Regionen der Welt zerstört. Vor allem aber gibt es den Mädchen ihre Stimme zurück. Eine kraftvolle Stimme, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung.

Aus dem Buch

»Sie haben mir nur meinen Namen gelassen.«

Pressestimmen

»Bauer schafft es in seinem Buch, Begegnungen auf gleicher Ebene herzustellen. Das lässt auf LeserInnenseite viel Raum für Empathie, die ganz ohne ohnmächtige Betroffenheit auskommen kann.«

Annika Glunz, taz. die tageszeitung

»Wer wissen will, in welcher Welt wir leben, kommt um die Lektüre dieses schmalen, erschütternden Buchs nicht herum.«

Sieglinde Geisel, Deutschlandradio Kultur

»Bauer zieht uns als profunder Kenner hinein in eine Welt, die er mit all ihren Schrecknissen auch zu erklären vermag – und darin, im Erklären, Beschreiben und Analysieren, mit wachem Kopf, hellen Sinnen und elegantem Stil, ist er den verwackelten Kriegs- und Katastrophenbildern des Fernsehens allemal überlegen.«

Roland Müller, Stuttgarter Zeitung

»Es ist Wolfgang Bauers großer Verdienst, den geraubten Mädchen zugehört zu haben. Und ein ebenso großes, uns das zuzumuten.«

Deutschlandfunk

»Das Buch ist sehr intensiv und eindringlich ... Ich bin froh, dass es dieses Buch gibt, dass Wolfgang Bauer diesen Frauen eine Stimme gibt. Lesen Sie es.«

Bianca Schwarz, hr2-Kultur

»Ein Buch, das an die Nieren geht und uns im sicheren Westen aufhorchen lassen sollte.«

Martina Häusler, Buchprofile/Medienprofile Jg. 61/2016, Heft 4

»Eine insgesamt informative, spannende und höchst empfehlenswerte Lektüre.«

Jürgen Quack, Eine Welt – Magazin aus Mission und Ökumene 2/2017

Kommentare

»Als afrikanischer Verein mitten in Berlin begrüßen wir, dass der Autor in so konsequenter Weise die Perspektive der Opfer wiedergibt. Das Buch zeigt den gebotenen Respekt und eine ungewöhnliche Kultursensibilität. Wir wünschen uns weitere Lesungen in Berlin.«
Dr. Beatrice Moreno, 21.08.2017

Kommentieren