Thomas Meyer
Die Unbelangbaren - Wie politische Journalisten mitregieren

Leseprobe » Bestellen »


D: 15,00 €
A: 15,50 €
CH: 21,90 sFr

Erschienen: 06.04.2015
edition suhrkamp 2692, Broschur, 186 Seiten
ISBN: 978-3-518-12692-9
Auch als eBook erhältlich

Wer kontrolliert die Vierte Gewalt?

»Eine solche Jagd hat es in der Geschichte der Bundesrepublik bis dato nicht gegeben.« Mit diesen Worten beschrieb Heribert Prantl die Berichterstattung in der Affäre um Christian Wulff. Wie kaum ein anderes Ereignis in den vergangenen Jahren hat uns die Causa Wulff das spannungsreiche Verhältnis von Presse und Politik vor Augen geführt. Ein spektakulärer Fall. Aber nicht der erste und sicher nicht der letzte seiner Art, denn Journalisten, so die These von Thomas Meyer, nutzen ihre Position immer häufiger, um in der politischen Arena mitzumischen. Eine problematische Entwicklung, schließlich können wir Fernseh- und Zeitungsmacher, anders als Politiker, nicht einfach abwählen.

Pressestimmen

»In seinem herausragenden Essay beschreibt Thomas Meyer ausführlich, wie die destruktive Selbstüberschätzung eines maßgeblichen Teils der politischen Journalisten das Zusammenwirken zwischen Politik und Gesellschaft verändert.«

A. Manutscharjan, Das Parlament

Videobeiträge

Kommentare

»Tolles Buch! ... Endlich mal Journalisten die sich etwas trauen, die die Machenschaften zwischen Industrie, Politik und Geheimdiensten aufdecken. Wir brauchen mehr davon! Steht auf, ihr Journalisten!«
Mario Groebe, 25.08.2015

Kommentieren