Thomas Blubacher
Die vielen Leben der Ruth Landshoff-Yorck

Mit zahlreichen Abbildungen
Leseprobe » Bestellen »


D: 24,95 €
A: 25,70 €
CH: 35,50 sFr

Erschienen: 08.08.2015
Gebunden, 365 Seiten
ISBN: 978-3-458-17643-5

Die erste Biographie der Ruth Landshoff-Yorck

Sie spielte Krocket mit Thomas Mann, wurde von Oskar Kokoschka porträtiert, verhalf Marlene Dietrich zu ihrer Rolle im Blauen Engel, verkehrte mit Andy Warhol, Patricia Highsmith und Salvador Dalí … Ruth Landshoff-Yorck war Glitzergirl und androgyne Stil-Ikone, vor allem aber eine vielseitige Literatin, die die Presse der Weimarer Republik mit flotten Feuilletons versorgte und mehrere Romane publizierte. Ihre Kurzgeschichten und Gedichte wurden weltweit veröffentlicht.

Das Leben der Ruth Landshoff schlägt eine Brücke von der Bohème der Weimarer Republik zur amerikanischen New Bohemia der 60er Jahre, vom expressionistischen Stummfilm zur Entstehung des experimentellen Off-Off-Broadways und nicht zuletzt von der schwulen Subkultur der Goldenen Zwanziger zur alternativen Szene New Yorks.

In jahrelanger Arbeit hat Thomas Blubacher unbekannte Dokumente aufgespürt und Zeitzeugen befragt. Erstmals liegt nun eine Biographie der verkannten Avantgarde-Literatin und engagierten Antifaschistin vor, deren viele Leben in Berlin, Paris und Venedig, London und New York die Zeitläufte eines halben Jahrhunderts spiegeln.

Pressestimmen

» ... nicht nur eine längst überfällige Biografie über Ruth Landshoff-Yorck, sondern eine wunderbar schillernde und intensive Sitten- und Lebensgeschichte der Weimarer Republik.«

Helmut Mauró, Süddeutsche Zeitung

»Die Biografie zeigt sie nicht nur als lässiges modernes Mädchen oder stilbewusst subversive Lady, sondern auch als Frau, die einiges durchmachte.«

Sabine Rohlf, Berliner Zeitung

»Eine exzellente Lebensbeschreibung der Ruth Landshoff-Yorck«

Monika Melchert, neues deutschland
»Thomas Blubacher hat eine unglaubliche Zahl von Zeitgenossen mit ins Bild geholt, zeigt seine Protagonistin in Beziehung zu vielen Größen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ...«
Monika Melchert, Lesart 3/2015

» ... ein faszinierend-dichtes, detailreiches
Zeit- und Persönlichkeitsbild ... «

 

Mario Kowalak, ekz.bibliotheksservice 2015/43

Kommentieren