Itzik Manger
Dunkelgold - Gedichte

Jiddisch und deutsch Herausgegeben, aus dem Jiddischen übersetzt und mit einem Nachwort versehen von Efrat Gal-Ed
Leseprobe » Bestellen »


D: 29,95 €
A: 30,80 €
CH: 40,90 sFr

Erschienen: 11.01.2016
Taschenbuch, 431 Seiten
ISBN: 978-3-633-24106-4

Inhalt

Itzik Manger, der »Prinz der jiddischen Ballade«, wurde 1901 in Czernowitz geboren. Er starb 1969 in Gedera (Israel). Die Welt dieses fahrenden Sängers, dieses genialen und trinkfreudigen »Troubadours«, wie er sich nannte, war das jüdische Osteuropa mit seinen rumänischen, galizischen, polnischen und baltischen Landschaften und der jiddischen Kultur. Von 1928 bis 1938 lebte Itzik Manger in Warschau, der Metropole dieser Kultur. Es waren seine produktivsten Jahre. Diese Welt und ihre Sprache, das Jiddische, gingen durch die Vernichtung der osteuropäischen Judenheit unwiederbringlich verloren. Der Dichter überlebte im Exil in England, den USA und Israel. Doch in der Fremde erstickte sein Gedicht.

Itzik Mangers Lieder und Balladen vereinigen romantische und symbolistische Traditionen mit denen der jiddischen Folklore, Heimat- wird mit Weltdichtung verbunden. Efrat Gal-Eds Übersetzungen, die sich eng ans Original halten, machen es zu einem Vergnügen, einen der größten jiddischen Dichter neu zu entdecken.

Revidierte und erweiterte Neuausgabe

Pressestimmen

»... Efrat Gal-Ed gelang es, Lebensgeschichte und Werk Itzik Mangers in der Gesellschaftsgeschichte der Juden Europas zu orten und mit ihr zu verflechten.«

Thomas Wohlfahrt, Lyrik-Empfehlungen 2016

»Dunkelgold aus dem Jüdischen Verlag im Suhrkamp Verlag ist ein kluges Lesebuch, in dem einer der größten jiddischen Dichter, Itzik Manger, verdiente Statur gewinnt.«

Rainer Strobelt, fixpoetry

»Dieser Band ermöglicht eine intensive Annäherung an Mangers Werk.«

Romina Wiegemann, aviva-berlin

»Es lohnt sich überaus, Manger auf diesen Wegen der Sehnsuchtzu begleiten und, in aller Ruhe, diese Seiten der Welt auch in sich selbst zum Klingen zu bringen.«

M. Lehmann-Pape, rezensionsseite.de März 2016

Kommentieren